Stadt Wien übernimmt Nachlass von Gerhard Fritsch

Am 28. März wäre Fritsch 80 Jahre alt geworden - Präsentation mit Lesung am 16. April in der Stadt- und Landesbibliothek

Wien (OTS) - Kommenden Sonntag, den 28. März, jährt sich der Geburtstag des Wiener Literaten und Literaturförderers Gerhard Fritsch zum 80 Mal. Der vollständig erhaltene, gut geordnete Nachlass Fritschs wurde vor wenigen Wochen von der Wiener Stadt- und Landesbibliothek erworben. Er wird nunmehr aufgearbeitet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Im Rahmen einer Lesung mit Erika Pluhar und Robert Menasse sowie in Anwesenheit von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny werden in der Stadt- und Landesbibliothek am 16. April 2004 die wichtigsten Stücke dieses Nachlasses erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.****

Zur Person Gerhard Fritsch

Gerhard Fritsch, geboren am 28.3.1924 in Wien, ist einer jener jungen Literaten in Österreich, die bereits in den 1950er Jahren schonungslos mit der NS-Zeit abrechnen. Sein Roman "Fasching" ist ein exemplarisches Dokument für die Bewältigung der nationalsozialistischen Ära in Österreich.
Er setzt sich leidenschaftlich für die Akzeptanz der Moderne in Österreich ein und wird in späteren Jahren zu einem wichtigen Förderer, Mentor und Publizist junger österreichischer Autoren, darunter Peter Handke und Thomas Bernhard. Gerade die intensive Auseinandersetzung mit diesen jungen Autoren spiegelt sich auch im vollständig erhaltenen Briefwechsel (insgesamt 4.500 Stück) wider, der - bisher unveröffentlicht - einen einzigartigen Einblick in die Literatur- und Geistesgeschichte Österreichs zwischen 1950 und 1970 gibt.

Fritsch publizierte in der Zeitschrift "Wort in der Zeit" Gedichte von H.C. Artmann, Erich Fried, Konrad Bayer und Gerhard Rühm, was seine Kündigung und die Einstellung der Zeitschrift zur Folge hatte. Er gründete daraufhin die Zeitschrift "Literatur und Kritik", die heute noch erscheint.

Für Hans Weigel war Gerhard Fritsch "auf dem Felde der Literatur gefallen". Sein Freitod im Jahr 1969 war ein wichtiger Anstoß für die Neukonzeption der Literaturförderung in Österreich.

Zum Nachlass

Der Nachlass von Gerhard Fritsch ist eine zentrale Quelle für die Nachkriegsliteratur bis in die 60er Jahre. So finden sich darin zahlreiche unveröffentlichte Texte. So zum Beispiel unveröffentlichte Fassungen von Texten Thomas Bernhards ("Argumente eines Winterspaziergängers"; "Gebete für einen alten Fischer") sowie Manuskripte von H.C. Artmann ("hirschgeheg und leuchtturm", "auf eine klinge geschrieben").

Weiters rund 4.500 Briefe aus den Jahren von 1951 bis 1969 unter anderem von Thomas Bernhard, Peter Handke, Ernst Jandl, Friederike Mayröcker, Jeannie Ebner, Marlen Haushofer, George Saiko, Viktor Matejka, Herbert Eisenreich, Michael Guttenbrunner, Oskar Kokoschka, Elias Canetti, Johannes Urzidil, Herbert Zand, Alfred Kolleritsch und Gerhard Rühm.

Außerdem Entwürfe und Vorstufen zum Fritsch-Roman "Moos auf den Steinen" (unter dem Titel "Herbst an der Donau") sowie unveröffentlichte Entwürfe, Fassungen und Reinschriften zum Roman "Fasching". Weiters zahlreiche unveröffentlichte Romane, Entwürfe und Reinschriften von Gedichten, Aufsätzen, Kritiken und zahlreiche Tagebücher aus dem Zeitraum 1947 - 1969.

Der Nachlass, der rund 25.000 Einzelblätter umfasst, wurde um 654.075 Euro von der Stadt Wien angekauft. Er ist eine wertvolle Ergänzung der Bestände der Wiener Stadt- und Landesbibliothek, die über zahlreiche Nachlässe aus dem literarischen Kontext der Zeit verfügt, zum Beispiel F. Th. Csokor, Hans Weigel, Jeannie Ebner, Franz Hiesel und Friedrich Torberg.

Der Nachlass wurde zum Großteil geordnet übergeben - Dauer und Kosten der Aufarbeitung können dadurch gering gehalten werden.

Allgemeine Informationen:
o Wiener Stadt- und Landesbibliothek: http://www.wien.gv.at/ma09/ (Schluss) sas

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Saskia Schwaiger
Tel.: 4000/81 854
sas@gku.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019