Herzog: Ablehnung einer Benes-Ehrung durch Prager Senat ist richtiges Signal

Außenministerin soll vor der Entscheidung im Unterhaus klare Worte der Ablehnung finden

Wien, 2004-03-26 (fpd) - Die Ablehnung einer Benes-Ehrung durch das tschechische Oberhaus mit großer Mehrheit der Senatoren ist ein gutes Signal, dass sich Prag bei der Bewältigung seiner eigenen Vergangenheit zu bewegen beginnt. Dies stellte heute der Wiener FPÖ-Stadtrat Johann Herzog fest. ****

Abzuwarten bleibt allerdings, wie sich das Prager Unterhaus zu dieser Frage verhalten wird. Es reiche nämlich die einfache Mehrheit, um den Entscheid des Senats zu überstimmen. Immerhin habe das tschechische Abgeordnetenhaus dieses Gesetz bereits verabschiedet. Vor diesem Hintergrund wären nun klare Äußerungen der österreichischen Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin Ferrero-Waldner hilfreich, dass es zu keiner Ehrung von Benes mit der Mehrheit des Unterhauses komme. Österreich sei dies den Sudentendeutschen schuldig und Prag sei die Ablehnung einer Benes-Ehrung dem gemeinsamen Haus Europa schuldig, bekräftigte Herzog. (Schluß) HV nnnn

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien 4000-81794

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005