VP-Salcher: Mailath´s Politik kostet viel Geld und hat wenig Nutzen

Beste Filmausbildung in Europa statt Ronacher-Umbau

Wien (VP-Klub) - "Aus Anlass des Neubaus der Filmakademie erneuere ich meine Forderung, dass auch die Stadt Wien Geld für Programme und Initiativen zur Verfügung stellt, damit Wien die beste Filmausbildung in Europa anbieten kann. Ich schlage vor, einen Teil des Geldes für den geplanten Ronacher-Umbau in den Bereich Film- und Medienausbildung zu investieren", sagt heute der ÖVP Wien Kultursprecher LAbg. Andreas Salcher am Rande der Gemeinderatssitzung. Salcher verweist einmal mehr auf die Größenordnung der Gelder für den Ronacher-Umbau, die einen beträchtlichen Anteil des Gesamtkulturbudgets ausmachen.

Salcher weiter: "Mit Investitionen in die Film- und Medienausbildung kann man den Kulturstandort Wien wesentlich besser stärken als mit der fragwürdigen Förderung von Musicals. Die 40 Millionen Euro, die Stadtrat Mailath-Pokorny in den Umbau des Ronachers investieren will sowie die Subventionen an die Vereinigten Bühnen Wien von jährlich 40 Millionen Euro ab 2007 für die Bespielung, kann man wesentlich sinnvoller und vor allem nachhaltiger nutzen."

"Zu den bekannten Kritikern der Subventionsvorhaben wie Ioan Holender, Rudolf Berger, Dominique Mentha, Christoph Lieben-Seuter oder Michael Heltau gesellt sich nun auch der designierte Direktor des Volkstheaters, der gestern in NEWS davon spricht, dass er ‚nicht weiß, ob man es (das Ronacher) braucht, das aber um 40 Millionen umgebaut wird'. Dass Mailath-Pokorny die ihm - wie er selbst behauptet - vorliegenden Studien und Unterlagen, die den Ronacher-Umbau rechtfertigen, immer noch nicht freigegeben hat, spricht, denke ich, für sich", so Salcher abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001