ORF-Osterhighlight "Die Rückkehr des Tanzlehrers": Glanzvolle Präsentation in Wien

LISA-Film brachte Hollywood-Feeling in die Wiener Innenstadt

Wien (OTS) - Die Vorarbeiten dauerten mehr als zwei Jahre, gedreht wurde von August bis Oktober 2003, das Ergebnis - zwei mal 90 Minuten topbesetzte, spannende und atmosphärisch dichte Krimispannung - steht am 8. und 9. April im Hauptabend von ORF 2 auf dem Programm: Urs Eggers Henning-Mankell-Verfilmung "Die Rückkehr des Tanzlehrers", eine Produktion der LISA-Film in Zusammenarbeit mit dem ORF und ARD-Degeto. Gestern, am Donnerstag, dem 25. März 2004, fand in Wien die glanzvolle Präsentation des Zweiteilers statt, der mit heimischen wie internationalen Stars - u. a. Veronica Ferres, Tobias Moretti, Maximilian Schell, Matthew Marsh, John Wood und Björn Floberg -topbesetzt ist. Durch den Abend führte "Treffpunkt Kultur"-Moderatorin Barbara Rett und begrüßte neben den Schauspielstars, Regisseur Urs Egger und Bestsellerautor Henning Mankell mehrere hundert Ehrengäste, die zur Premiere des jüngsten LISA-Film-Highlights ins Wiener Gartenbaukino gekommen waren. ORF-Generaldirektorin Dr. Monika Lindner: "Unser Dank gilt ganz besonders Karl Spiehs, dem es eindrucksvoll gelungen ist, diese internationale Großproduktion zu realisieren. Ich freue mich, dass 'Die Rückkehr des Tanzlehrers' ein Highlight unseres Osterprogramms ist." ORF-Programmdirektor Dr. Reinhard Scolik, der sich bereits während der Dreharbeiten auf einen "tollen Film" freute, zeigte sich ebenfalls begeistert: "Wir sind glücklich." Besonders hervorzuheben sei auch der Drehort Österreich: "Mit internationalen Produktionen wie 'Die Rückkehr des Tanzlehrers' gewinnt der Filmstandort Österreich weiter an Reputation und es gelingt uns damit, die Wertschöpfung ins eigene Land zu holen."

Henning Mankell: "Ein authentischer Film"

Regie bei der filmischen Umsetzung des Bestsellers "Die Rückkehr des Tanzlehrers" (mehr als 1,6 Millionen verkaufte Bücher in Deutschland und Österreich), der vom US-Drehbuch-King Don Bohlinger ("Das Experiment") TV-gerecht adaptiert wurde, führte Urs Egger ("Der Opernball"). Gedreht wurden die zwei 90-Minüter im Sommer/Herbst 2003 an malerischen Locations in Österreich und in Schweden. Sie erzählen die Geschichte der Ermittlungen nach dem Mord am pensionierten Polizeiinspektor Herbert Molin, der in seinem Haus in Nordschweden ums Leben gebracht wurde. Neben den "Jedermann"-Stars Tobias Moretti und Veronica Ferres brilliert Oscar-Preisträger Maximilian Schell ("Alles Glück dieser Erde"). Moretti (steht zurzeit für das vom ORF koproduzierte dreiteilige biografische Doku-Drama "Speer und Er" als Adolf Hitler vor der Kamera) ist am 8. und 9. April im ORF in der Rolle des Kommissars Stefan Lindmann zu sehen, der an Krebs leidet, von der Straftat an seinem Exkollegen und Freund seines Vaters erfährt und sofort die Ermittlungen aufnimmt. "Buhlschaft" Veronica Ferres ("Die Manns - Ein Jahrhundertroman", zuletzt in der ORF-Koproduktion "Annas Heimkehr") spielt die Tochter des Mordopfers, an der der Kommissar mehr als nur berufliches Interesse hat. "Mankell zeigt eine Frau, mit der man Mitleid hat, aber deren Gefährlichkeit man nicht erkennt", sagte Ferres gestern im Rahmen der Präsentation. Diese Gefahr geht von einer rechtsradikalen Gruppe aus, die alte NS-Ideale im modernen Schweden - hinter gutbürgerlicher Fassade -hochhält. Diese gesellschaftliche Ebene des Kriminalfalls sei typisch Mankell, so Ferres: "Er ist für mich das soziale und moralische Gewissen unserer Zeit und hat eine enorme Popularität. Deshalb sind seine Bücher sehr wichtig." Auch Tobias Moretti und Regisseur Urs Egger waren und sind von der gesellschaftlichen und politischen Relevanz des Buches beeindruckt: "Das Buch und der Film haben viele Ebenen. Das Thema betrifft nicht nur Schweden", sagte etwa Urs Egger.

Für Erfolgsautor Henning Mankell begann das Projekt "Die Rückkehr des Tanzlehrers" bereits vor Jahren: "Bei einem Zahnarzt öffnete ich unabsichtlich eine falsche Tür und blickte auf eine SS-Uniform. Ich war fassungslos. Dieses Erlebnis ließ mich über Jahre nicht mehr los." Im Film entdeckt Tobias Moretti als Kommissar Stefan Lindmann die Nazivergangenheit seines ermordeten Kollegen und väterlichen Freundes Herbert Molin (Werner Prinz). Mankell ist mit der filmischen Umsetzung seiner Romanvorlage sehr zufrieden: "Die Verfilmung ist authentisch, denn sie erzählt, was das Team erzählen wollte." Weitere Rollen in "Die Rückkehr des Tanzlehrers" spielen der Engländer Matthew Marsh ("Bad Company", "Spy Game"), John Wood ("Orlando", stand für den ORF im Vierteiler "Napoleon" vor der Kamera), der Norweger Björn Floberg ("I Am Dina)" und Michael Byrne, der in Martin Scorseses Mafia-Epos "Gangs of New York" zu sehen war.

Der Tanzlehrer im ORF

"Die Rückkehr des Tanzlehrers" ist eine Produktion der LISA-Film in Zusammenarbeit mit dem ORF und der ARD-Degeto-Film für das Erste. Teil eins steht am Gründonnerstag, dem 8. April, um 20.15 Uhr in ORF 2 auf dem Programm. Teil zwei folgt am Karfreitag, dem 9. April, ebenfalls um 20.15 Uhr in ORF 2. Bereits am Montag, dem 29. März, begrüßt Barbara Rett Tobias Moretti im "Treffpunkt Kultur"-Studio und am Mittwoch, dem 7. April, blickt ein "Seitenblicke spezial" um 21.45 Uhr in ORF 2 hinter die Kulissen der Großproduktion "Die Rückkehr des Tanzlehrers".

Nähere Infos zum Inhalt sind unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005