Strutz: ÖVP-Zwischenrufe zu Arbeitsprogramm für Kärnten überflüssig

Klagenfurt, 2004-03-26 (fpd) Die heutigen Zwischenrufe des ÖVP-Geschäftsführers Siegfried Torta im Zusammenhang mit der Erstellung eines Arbeitsprogrammes für Kärnten seien absolut entbehrlich und zeigen, dass die ÖVP aus der Wahlniederlage nichts gelernt habe, sagte heute der freiheitliche Landesparteiobmann Martin Strutz.

"FPÖ und SPÖ denken nicht in den vom ÖVP-Sekretär angesprochenen Kategorien der Besetzung von Posten. Das ist die alte Denkweise der ÖVP. Im Arbeitsprogramm für Kärnten werden ganz konkrete soziale, wirtschaftliche, gesundheitliche und gesellschaftspolitische Reformprojekte für die nächsten fünf Jahre niedergeschrieben", erklärte Strutz.

Strutz empfiehlt Torta, die Arbeit der Arbeitskoalition nicht zu stören, in sich zu gehen und darüber nachzudenken, welche erste Forderung er im Rahmen der Gespräche mit den Freiheitlichen erhoben hat und ob diese Forderung nicht genau jenem entsprochen hat, das Torta heute vorgibt zu kritisieren.

"FPÖ und SPÖ werden ein sehr ambitioniertes Regierungsprogramm vorlegen und die ÖVP ist eingeladen bei der Umsetzung konstruktiv mitzuarbeiten", sagte der freiheitliche Landesparteiobmann.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus
Klagenfurt, 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001