Kossina-Aktion zum Frühjahrsputz in der Stadt

Aufkleber informieren über Abschleppen von Auto - und Fahrradwracks-Mithilfe der Bevölkerung erwünscht

Wien (OTS) - Welche Autofahrerin, welcher Autofahrer kennt es
nicht, das ständige im Kreisfahren, um einen Parkplatz zu finden. Besonders verärgert reagieren die Wienerinnen und Wiener dann auf fahruntüchtige Fahrzeuge oder Dauerparker, deren Zulassung oft schon lange abgelaufen ist, und die dadurch die in vielen Bezirken Wiens ohnehin knappen Parkplätze über lange Zeit blockieren. Die Aktion "Aufkleber" informiert nun die Betroffenen über die "Abschleppgefahr". "Ich sehe diese Aktion als Teil des Frühjahrsputzes, und als Beitrag für eine saubere Stadt", kommentiert Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina die Aktion. "Gleichzeitig werden dadurch Kosten für die Gemeinde und Ärger für die Besitzerinnen und Besitzer gespart. Denn sie haben die Chance, ihr mit Aufkleber gekennzeichnetes Fahrzeug selbst rasch zu entfernen", so Kossina. "Am besten ist es natürlich, mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein, dann hat man solche Probleme nicht", ergänzt die Umweltstadträtin.

Auch sogenannte "Fahrradleichen" verschandeln Wien und führen oft zu einem Hindernislauf für Fußgänger. Auch für ihre Entfernung ist die 48er-Abschleppgruppe zuständig. Im Jahr 2003 wurden 267 defekte Fahrräder entfernt. Die MA 48 weist darauf hin, dass Fahrräder nicht an Verkehrszeichen angebunden oder am Gehsteig geparkt werden dürfen.****

Aufkleber informieren

Es wurde also eine Idee gesucht, um die betroffenen Besitzer unmittelbar anzusprechen: Die Abschleppgruppe verwendet dazu nun Aufkleber, die als Klebeschleife bei Fahrradswracks oder bei defekten Autos auf der Windschutzscheibe angebracht werden.

Damit werden die Besitzerinnen und Besitzer aufgefordert, ihre Fahrzeuge zu entfernen und informiert, dass die Aufhebung der Zulassung eingeleitet und/oder ihr fahrbarer Untersatz demnächst abgeschleppt werden wird. Zirka einen Monat hat der Betroffene dann Zeit sein Fahrzeug zu entfernen.

Info aus der Bevölkerung erwünscht

Nun bittet die MA 48 die um Mithilfe der Wiener Bevölkerung, "Fahrzeugleichen" zu melden und damit zu helfen, Wien sicher und sauber zu halten. Derzeit liegen zirka 50 Meldungen über solche Fahrzeuge bzw. Dauerparker auf.

Bei vielen Unfallautos besteht - vor allem für spielende Kinder und Hunde - Verletzungsgefahr sowie durch austretende Flüssigkeiten eine Gefährdung der Umwelt. Meldungen sind an die MA 48 -Abschleppgruppe zu richten: E-Mail: ab@m48.magwien.gv.at, Tel.:
01-76043. Die Abschleppgruppe der MA 48 entfernt kennzeichenlose Fahrzeuge nach §89a Abs. 2a StVO, bei Verletzungsgefahr sowie Austritt von Betriebsflüssigkeiten unverzüglich.

Schwieriger ist das Verfahren bei Dauerparkern mit Kennzeichen, meist Fahrzeuge in nicht fahrbereitem Zustand. Hierzu ist bei in Österreich zugelassenen Fahrzeugen eine Meldung an das Verkehrsamt mit der Bitte um Überprüfung der Zulassung und gegebenenfalls der Entziehung dieser nötig. Erst nach Aufhebung der Zulassung und Abnahme der Kennzeichen durch die Polizei können die abgestellten Fahrzeuge problemlos nach der StVO abgeschleppt werden.

Noch viel komplizierter gestaltet sich die Zulassungsüberprüfung ausländischer Fahrzeuge. Gerade hier hofft die MA 48 auf einen Erfolg der Aufkleber-Aktion, um auf diesem Weg mit den Besitzerinnen / Besitzern in Kontakt treten zu können. (Schluss) fall/bfm

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
fle@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009