Pädagogische Hochschule Vorarlberg auf gutem Weg

Know how aus Vorarlberg fließt in die österreichweiten Vorbereitungen ein

Bregenz (VLK) - Die Pädagogische Akademie und die
Pädagogischen Institute bereiten sich im Rahmen des Akademienverbundes intensiv auf die Gründung der
Pädagogischen Hochschule Vorarlberg vor. "Die Entwicklungen
in Vorarlberg finden österreichweit Beachtung und
Anerkennung", freut sich Landesrat Siegi Stemer über die Wertschätzung der soliden Vorbereitungsarbeiten. Durch die
Berufung von Direktor Ivo Brunner in die Steuerungsgruppe
des Bildungsministeriums fließen nun die Vorarlberger
Erfahrungen in die Gesetzesvorbereitungen für die
Pädagogischen Hochschulen ein. ****

Schullandesrat Stemer war und ist es ein großes
Anliegen, dass Vorarlberg über eine eigene Lehrerbildungseinrichtung verfügt. Die bisherigen
Anstrengungen haben sich gelohnt. "Bildungsministerin
Gehrer und ihre Experten zollen unserem Konzept und unserer Vorgangsweise Lob und verstehen unsere besondere
geografische Lage", so Stemer. Damit ist aus heutiger Sicht
die Gründung einer Pädagogischen Hochschule Vorarlberg bis
zum Jahr 2007 auf gutem Wege.

Die vier Vorarlberger Lehrerbildungseinrichtungen
arbeiten organisatorisch und inhaltlich immer enger
zusammen. Stemer: "Die Zusammenarbeit schreitet gut voran,
zeigt aber auch, dass es strukturelle Probleme gibt." Vordringlichste Aufgabe ist nun die Schaffung eines eigenen
Gesetzes für die Pädagogischen Hochschulen. Das Bildungsministerium hat eine Steuerungsgruppe unter der
Leitung von Stefan Titscher eingerichtet, welcher auch der
Direktor der Pädagogischen Akademie, Ivo Brunner, angehört.
"Damit ist gesichert, dass unsere Anliegen und Sichtweisen Berücksichtigung finden. Ich lege besonderen Wert darauf,
dass Lehreraus- und -weiterbildung ausgewogen
berücksichtigt werden", bekräftigt Landesrat Stemer.

Dem Akademienverbund – Pädagogische Hochschule
Vorarlberg gehören sämtliche Lehrerbildungseinrichtungen in Vorarlberg an, die alle im Campus Reichenfeld in Feldkirch
tätig sind.
(so/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002