LENTSCH: BUCHHALTUNGSAGENTUR IM ZEICHEN DER VERWALTUNGSREFORM

Wien, 25. März 2004 (ÖVP-PK) Als weiteres Projekt im Rahmen der Verwaltungsreform nannte ÖVP-Abg. Edeltraud Lentsch die heute, Donnerstag, im Nationalrat beschlossene Errichtung der Buchhaltungsagentur des Bundes. Das Gesetz zielt darauf ab, die rund 30 derzeit bestehenden Buchhaltungen des Bundes zusammenzufassen und in Form einer Buchhaltungsagentur auszugliedern. Dabei, so Lentsch, seien in der schlanken Aufbauorganisation auch Landesgeschäftsstellen vorgesehen. ****

"Ich freue mich, dass unser Finanzminister weiterhin am Reformkurs festhält. Denn er muss ja nicht nur das Budgetdefizit eindämmen, das ihm seine Vorgänger von der SPÖ hinterlassen haben. Es müssen auch die Finanzstrukturen des Bundes dringend reformiert werden." Mut zu Reformen, so Lentsch weiter, hätten die ehemaligen SPÖ-Finanzminister nicht bewiesen, "vielleicht waren einige SPÖ-Politiker ja auch froh, wenn niemand wusste, wie schlecht es um die Finanzen wirklich stand."

Neben Einsparungen bei den Personalkosten wird im Zuge der Errichtung auch eine Optimierung der Verwaltungsabläufe angestrebt. "Denn", so Lentsch abschließend, "die Maßnahmen der Verwaltungsreform sollen in erster Linie den Bürgern zugute kommen".
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0013