FSG-NÖ-LS Posset: Präsident Staudinger setzt sich seit zehn Jahren für die Anliegen der NÖ-ArbeitnehmerInnen ein

FSG steht für moderne Arbeitnehmerpolitik

Wien (FSG) - "Während der NÖAAB oft um eine klare Linie in der Interessenvertretungspolitik ringt, setzt sich AKNÖ-Präsident Josef Staudinger seit 10 Jahren konsequent für 450.000 niederösterreichische ArbeitnehmerInnen ein", stellt der Landessekretär der FSG Niederösterreich, KR Gerhard Posset, zur jüngsten Aussendung des NÖAAB fest.++++

Die Vertreter des NÖAAB seien häufig an das Abstimmungsverhalten im Parlament gebunden. "Die derzeitige Politik zeichnet sich dadurch aus, dass über die arbeitenden Menschen einfach d'rübergefahren wird. Es ist mir daher nicht ganz klar, wofür der NÖAAB ganz genau stehen soll. Moderne Arbeitnehmerpolitik zu assoziieren fällt angesichts der derzeitigen Linie der Regierung schwer", erinnert Posset an die Pensions- und Steuerreform, der auch Mandatare des NÖAAB im Parlament zugestimmt haben und betont: "Wenn sich jemand mit aller Kraft für die ArbeitnehmerInnen Niederösterreichs einsetzt, dann ist dies Präsident Staudinger."

FSG, 25. März
2004
Nr. 34

Rückfragen & Kontakt:

Susanne Karner
0664 - 548 20 59

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001