Kräuter zu ESTAG: Größter Skandal in der Geschichte des Landes Steiermark

Klasnic hat im Jahr 2001 mehr als 10 Prozent Strompreissenkung versprochen!

Wien (SK) Zum Thema "Bestellung und Abberufung von Vorständen und Aufsichtsräten in staatsnahen Unternehmen" wird der steirische SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter in der heutigen Nationalratssitzung am Donnerstag mit dem ESTAG-Skandal den "größten Skandal in der Geschichte des Landes Steiermark" zur Sprache bringen. ****

Auch die Abfertigungen und Pensionen in Millionenhöhe an die entlassenen Manager werden zu diskutieren sein. Kräuter: "Ich werde RH-Präsidenten Franz Fiedler ersuchen, in einem Folgeprüfverfahren die Frage einer Organhaftung zu untersuchen. Die Eigentümervertreter des Landes, Paierl und Klasnic sind mittlerweile politisch handlungsunfähig".

Landesrat Paierl sei aufgrund der jüngsten Enthüllungen und seines grotesken öffentlichen Auftrittes endgültig zum Rücktritt verurteilt, Klasnic wolle neuerdings mit der ganzen Angelegenheit überhaupt nichts mehr zu tun haben. Kräuter: "Landeshauptfrau Klasnic wird sich nicht so einfach aus der politischen Verantwortung davonmachen können. Am 6. März 2001 hat sie wörtlich für die steirischen Stromkonsumenten eine Strompreissenkung um mindestens 10 Prozent angekündigt. Faktum ist, der Strompreis wurde empfindlich hinaufgeschnalzt, der finanzielle Schaden und der Imageschaden des Stromkonzerns und des Landes Steiermark kann noch gar nicht abgeschätzt werden". (Schluss) up/mm

- Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: 0664/1318872 -

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0025