Bartenstein zu Wirtschaftsgesprächen in Tokio

Exporterleichterungen nach Japan und japanische Direktinvestitionen in Österreich als Themenschwerpunkte

Tokio (BMWA/OTS) - Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein ist am 25.3. mit dem japanischen Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie Shoichi Nakagawa, dem japanischen Landwirtschaftsminister Yoshiyuki Kamei und dem für Wirtschaft-, Finanz- und Fiskalpolitik zuständigen Minister Heizo Takenaka zusammengetroffen. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die aktuelle wirtschaftliche Situation in Japan und Österreich sowie bilaterale und multilaterale handelspolitische Fragen.

Der österreichische Wirtschaftsminister hat im Besonderen die Rolle Österreichs als Drehscheibe in der mit erstem Mai um zehn neue Mitglieder erweiterten EU hervorgehoben. Die japanischen Gesprächspartner bekundeten ihr Interesse an weiteren Investitionen in Österreich. Nach dem heutigen Investorenseminar der Austria Business Agency vor japanischen Unternehmen über die Standortvorteile Österreichs sollen daher in nächster Zeit weitere ähnliche Veranstaltungen stattfinden, um an die bereits bestehenden, gut funktionierenden Investitionen in Österreich, wie z.B. Sony und Matsushita, anzuknüpfen.

Bartenstein hat auch die nach wie vor bestehenden Beschränkungen für österreichische Exporte von Rind- und Schweinfleisch nach Japan angesprochen. Der japanische Landwirtschaftsminister hat Bartenstein zugesagt, in Expertengesprächen eine Lösung für die noch offenen Fragen zu finden.

Der schon längere Zeit bestehende österreichische Wunsch auf Anerkennung der Holzcert Austria (das ist die akkreditierte Zertifizierungsstelle der Österreichischen Gesellschaft für Holzforschung) als registrierte Teststelle zur Erleichterung von Holzexporten nach Japan wurde von Bartenstein ebenfalls vorgebracht. Japanische Gesprächspartner sagten eine wohlwollende Prüfung zu.

Von allen japanischen Ministern wurde gegenüber Bartenstein bekräftigt, dass Japan gemeinsam mit der EU und den USA an einer erfolgreichen Weiterführung der WTO-Verhandlungen im Rahmen der Doha-Runde interessiert sei. Eine weitere Liberalisierung des Welthandels sei von entscheidender Bedeutung, und Japan unterstütze die österreichische bzw. die EU-Position hinsichtlich der Singapur-Themen (öffentliches Vergabewesen, Handelserleichterungen, Wettbewerb und Investitionen). Im Bereich der Landwirtschaft teilke Japan ebenfalls den europäischen Standpunkt zu Tierschutz, Landschaftsschutz und dergleichen. In diesem Dreiecksverhältnis EU-Japan-USA wäre es allerdings notwendig, die Beziehung EU-Japan noch weiter zu intensivieren.

Ein Bild von Minister Bartenstein mit dem japanischen Minister für Wirtschaft, Handel und Industrie Shoichi Nakagawa steht auf der Website des Wirtschaftsministeriums (http://www.bmwa.gv.at) zur Verfügung

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (++43-1) 71100-5108
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0004