ÖAMTC-EcoTest 2004: 113 Autos im Umwelt-Check

Nur ein Fahrzeug erreicht beinahe fünf grüne Sterne

Wien (ÖAMTC-Presse) - Beim EcoTest des ÖAMTC dreht sich alles um die Umweltfreundlichkeit von Autos. In der zweiten Auflage dieses Umwelt-Checks standen 113 Fahrzeuge aus sechs Fahrzeugklassen, davon 62 Benziner und 51 Dieselautos, auf dem Prüfstand. "Kein einziges Mal konnte die Topwertung von fünf Sternen vergeben werden", bilanziert ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang, "dafür gab es 18 Mal vier grüne Sterne. Mit Ausnahme der Kleinstwagenklasse - allesamt Benziner - haben alle Fahrzeugklassen besonders ökologische Autos."

Der EcoTest wurde vor einem Jahr vom ÖAMTC und seinen europäischen Schwesterclubs, unterstützt von der FIA-Foundation, ins Leben gerufen. Sinn ist es, das Umweltverhalten der Fahrzeuge aufzuzeigen. Außerdem soll der EcoTest die Herstellerindustrie motivieren, all ihr technisches Potenzial raschest möglich in ihren Fahrzeugen zu realisieren, um wie beim EuroNCAP-Crashtest möglichst viele Punkte zu erreichen und mit vier oder fünf Sternen beurteilt zu werden. "Durch das Integrieren moderner Technologien wie Partikelfilter, DeNOx-Kat oder Direkteinspritzung können Schadstoffverhalten und Verbrauch beträchtlich verbessert werden", erklärt der Cheftechniker des Clubs. Getestet wird beim EcoTest zum einen das Schadstoffverhalten, bestehend aus Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffen, Stickoxiden und Partikeln und zum anderen die klimarelevanten CO2-Emissionen.

Höchste Umwelt-Noten: Der Toyota Prius 1,5, ein Hybridauto mit gekoppeltem Benzin- und Elektroantrieb, schneidet insgesamt mit 89 Punkten von maximal 100 am besten ab und verfehlt den fünften Stern nur knapp. An zweiter Stelle (83 Punkte) liegt mit dem Honda Civic 1,3 Dsi IMA wiederum ein Hybrid. Der dieselbetriebene Toyota Avensis 2,0 D-CAT und der Benziner Opel Signum 2,2 direct - beides Autos mit modernster Motorentechnik - liegen mit 79 Punkten ex aequo an dritter Stelle. Schwächster Benziner in der Gesamtwertung ist der Daihatsu Copen mit zwei Sternen, schwächster Diesel der Mitsubishi Pajero 2,5 TD mit gar nur einem Stern.

Die Hybrid-Technologie ist bezüglich Ökologie derzeit überlegen. Mit neuester Motoren- und Abgas-Technologie zeigen Benziner und Dieselautos aber sehr gute Werte: Beim Benziner ist das die Direkteinspritzung, beim Diesel Partikelfilter und DeNOx-Kat.

Benziner haben bei Schadstoffen die Nase vorn, Diesel bei den CO2-Werten

In der Schadstoff-Wertung gibt es die Höchstnote von 50 Punkten für den Hybrid Toyota Prius 1,5 sowie die Benziner VW Polo 1,4 FSI und Peugeot 307 CC 135. Bei den Diesel liegt der Toyota Avensis 2,0 D-CAT mit Partikelfilter und DeNOx-Kat mit 45 Punkten an erster Stelle, gefolgt vom Peugeot 307 Hdi mit 44 Punkten und dem Mercedes E 220 CDI mit 41 Punkten. "Partikelfilter sind das effizienteste Mittel zur Verbesserung des Schadstoffverhaltens bei Dieselautos, besonders dann, wenn gleichzeitig auch NOx-reduzierende Maßnahmen vorgesehen sind", sagt Lang.

Im Durchschnitt liegen Benziner in der Schadstoff-Wertung besser als Diesel. Lang: "Aber auch wenn Dieselautos mit Filter noch geringste Mengen Partikel ausstoßen, im Verbrauch und damit beim CO2-Ausstoß liegen sie deutlich besser als Benziner. In dieser Disziplin können die Diesel-Pkw ihren Vorteil voll ausspielen."

Bestes Fahrzeug im Treibhausgas-Ranking ist wiederum der Hybrid Toyota Prius 1,5 mit 39 von maximal 50 Punkten, gefolgt vom Diesel-Modell Mercedes A 160 CDI mit 37 Punkten. Bester Benziner mit 34 Punkten ist der Opel Signum 2,2 direct mit Direkteinspritzung.

Autoindustrie muss noch stärker auf moderne Motoren- und Abgas-Technologien setzen

Moderne Motoren- und Abgas-Technologien bedeuten eine klare Verbesserung gegenüber konventionellen Technologien, das zeigen die Ergebnisse des EcoTest 2004 ganz deutlich: Die Reduktion der CO2-Emissionen bleibt in Zukunft ein wichtiges Ziel, und zwar beim Benziner als auch beim Diesel. Bei den Schadstoffemissionen liegt der Schwerpunkt der künftigen Entwicklungen weiterhin beim Diesel. "Mit Partikelfilter können Rußemissionen auf nahezu Null abgesenkt werden. Mit Vehemenz wird der Club weiterhin den serienmäßigen Einbau von Partikelfiltern in alle Dieselautos fordern", so ÖAMTC-Cheftechniker Max Lang abschließend.

ÖAMTC-Webtipp: Details über die Ergebnisse der 113 Autos, die im Rahmen des EcoTest 2004 der Umweltprüfung unterzogen wurden, gibt es auf der Homepage des Clubs unter http://www.oeamtc.at/.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Elvira Oberweger

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218
E-Mail: pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002