ALPHA Österreich: Programmvorschau vom 29. März bis 2. April 2004

Wien (OTS) - ALPHA Österreich, das ORF-Programmfenster in
BR-alpha, dem Bildungskanal des Bayerischen Rundfunks, hat von Montag, dem 29. März, bis Freitag, den 2. April 2004, um 21.00 Uhr folgende Sendungen auf dem Programm:

Montag, 29. März: "Werkstätten des Wissens - Österreichs Top-Universitäten" (Teil drei)

Die Reportagereihe versucht den Gegensatz zwischen akademischen Renommee und öffentlicher Würdigung zu überwinden. In welchem Leistungsumfeld und unter welchem Leistungsdruck stehen Lehrende und Studierende? Was zeichnet die Qualität des Lehr- und Lernbetriebes in der Praxis aus und wie ist es um das Verhältnis zwischen akademischen Anspruch und öffentlicher Anerkennung bestellt?

Institut für Geophysik, Astrophysik und Meteorologie (Karl-Franzens-Universität Graz):
Das IGAM hat sich mit seiner kreativen Auffassung von Forschung, Lehre und Public Relations einen Fixplatz unter den führenden wissenschaftlichen Kompetenzzentren für Geophysik, Astrophysik und Meteorologie erarbeitet. Die Forschungsschwerpunkte am IGAM liegen in der Weltraumphysik, Klima- und Sonnenforschung. Ein 120-Millionen-Euro-Projekt der ESA, das via Satelliten exakte Klimadaten sammeln und dadurch Rätsel um das Treibhausklima und die Luftverschmutzung klären soll. Für die Studierenden sind neben den zentralen Fächern besonders die zunehmend ausgebaute Umweltphysik und die einzigartige Möglichkeit eines Diplomstudiums mit Betonung auf Physik der Hochatmosphäre und des erdnahen Weltraums attraktiv.

Institut für Streich- und andere Saiteninstrumente (Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien):
Höchste künstlerische und technische Ansprüche bilden das Fundament dieser Ausbildung. Die Lehrenden sind Musiker von Weltrang, internationale Solisten, Konzertmeister und Solostreicher der weltberühmten österreichischen Orchester - allen voran der Wiener Philharmoniker und der Wiener Symphoniker. Neben Violine, Viola, Cello und Kontrabass werden am Institut auch die Studienrichtungen Gitarre und Harfe unterrichtet. Nicht nur die Perfektion in den verschiedenen musikalischen Bereichen, auch die Intensität der künstlerischen Aussage verhilft den Wiener Streichern zu Weltruhm.

Department für Lebensmittelwissenschaften und -technologie (Universität für Bodenkultur in Wien):
Die BOKU setzt auf eine forschungsbasierte wissenschaftliche Ausbildung mit stark praxisorientiertem Einschlag. Ihre zukunftsgerichtete Vernetzung von Biologie, Chemie und Technik und ihre Verbindung von grundlagen- und ingenieurwissenschaftlichem Verständnis haben sie zu einer der fortschrittlichsten und zugleich beliebtesten Universitäten Österreich gemacht. Im Fachbereich Lebensmittel- und Biotechnologie wird an den Prinzipien und Methoden zur Aufbereitung, Veredelung und Umwandlung von biogenen Rohstoffen gearbeitet. Damit werden wichtige Beiträge zur Lösung der wachsenden gesellschaftsrelevanten Probleme im Bereich Gesundheit, Ernährung und Umwelt geleistet. Gesundheitsfördernde Lebensmittel, biologischer Pflanzenschutz, biologisch abbaubare Verpackungsmaterialien sind ebenfalls einige der zahlreichen Forschungsfelder am Institut.

Dienstag, 30. März: "Menschen: Tanz - Dynamik - Leben"

Darrel Toulon ist seit zwei Jahren Ballettdirektor in Graz und hat eine ganz neue Dynamik in den Grazer Tanzbetrieb gebracht. Der erste Beitrag zeichnet ein Porträt des Künstlers.

Der zweite Beitrag beschäftigt sich mit der Arbeit von Pater Sporschill und Meli Liechtensteins, die in ihrem Projekt Concordia Straßenkindern in Rumäniens Hauptstadt Bukarest zu einem menschenwürdigen Dasein verhelfen. Pater Sporschill hat seit seiner Ankunft in Bukarest mehr als 400 Kindern geholfen, von der Straße wegzukommen und eine Ausbildung zu bekommen.

Der dritte Beitrag beschäftigt sich mit Verkehrsleitsystemen der Zukunft des Autoverkehrs. In einer Zeit, in der verstopfte Straßen und Megastaus keine Seltenheit mehr sind, gehören auch Verkehrsleitsysteme immer mehr zum Alltag der Autofahrer. Ob es sich nun um in Serie geschaltete computergesteuerte Ampeln, Verkehrsüberwachungskameras oder Stauwarntafeln handelt, alle sind Teil eines immer komplexer werdenden Leitsystems für den Autoverkehr. Die Zukunft verspricht Time-Slots, in denen man mit Fahrerlaubnis fahren darf, genauso wie Verkehrstafeln, die im Inneren des Autos auf einem Computerschirm angezeigt werden.

Der letzte Beitrag behandelt eine Landschaft, die sich am Rande unseres Bewusstseins befindet, obwohl sie geografisch nicht weit von Österreich entfernt liegt. Durch den Krieg im ehemaligen Jugoslawien ist Slawonien zu trauriger Bekanntheit gekommen - eine Landschaft von magischer Schönheit und großer kultureller Vielfalt (Dokumentarfilm-Magazin der Donauuniversität Krems / Internationales Journalismus Zentrum).

Mittwoch, 31. März: "Die Kraft der kleinen Zahl - Geschichte und Gegenwart des französischen Protestantismus"

Seit 1905 ist Frankreich eine laizistische Republik. Dennoch gilt Frankreich als katholisches Land. Die französischen Protestanten, genannt Hugenotten, sind eine Mikro-Minderheit und machen nur 1,7 Prozent der Bevölkerung aus. Eine Dokumentation von Renata Schmidtkunz.

Donnerstag, 1. April: "Land und Leute - ORF-Landwirtschaftsmagazin" (Folge drei)

Birgit Perl präsentiert folgende Themen:

Weinmesse der Rekorde: Mehr als 200 Winzer aus Österreich waren bei der Pro-Wein-Messe in Düsseldorf vertreten. Das Hauptinteresse galt den Paradesorten Grüner Veltliner, Riesling, Sauvignon blanc und Zweigelt. Die heimischen Winzer haben ihre Kundenkontakte im Vergleich zu vorangegangenen Messen um ein Vielfaches gesteigert.

Qualität durch funktionelle Ställe: Moderne Rinderställe sind technische Funktionszentralen, die nach neuesten Erkenntnissen geplant sind. Damit kann die Lebensqualität der Kühe gesteigert werden, was sich auf Milchproduktion und Qualität der Milch auswirkt.

Ein Bauer als Brauer: Viele Bauern können von der Landwirtschaft allein nicht mehr leben und suchen nach Alternativen. Ein Landwirt aus Stübing in der Steiermark ist so zum Bierbrauer geworden. Was als Hobby begonnen hat, bringt heute ein lukratives Einkommen, denn das persönlich gebraute "Blonde" ist in der Umgebung sehr beliebt.

Käse richtig genießen: Wie beim Wein gibt es auch für Käse eigens ausgebildete Sommeliers, die ihr Wissen in Kursen an interessante Käse-Fans weitergeben. "Land und Leute" war bei einem Käse-Seminar in der Molkerei Gainberg in Oberösterreich dabei.

Zirbenholz für Herz und Seele: Neue wissenschaftliche Studien haben die positiven Auswirkungen von Zirbenholz auf den menschlichen Organismus nachgewiesen. Wer sich in Zirbenstuben aufhält, der hat eine geringere Pulsfrequenz als in anderen Räumen. Die durchschnittliche Arbeitsersparnis für das Herz beträgt pro Tag rund 3.500 Herzschläge, das entspricht einer ganzen Stunde.

Klima im Wandel: In Österreich ist in den vergangenen Jahrzehnten ist die Jahres-Durchschnitts-Temperatur um 1,6 Grad Celsius gestiegen. Am meisten leidet die Landwirtschaft unter den Wetterkapriolen. Einer der Hauptgründe ist hausgemacht: zu viel CO2-Ausstoß.

Klimabündnisgemeinde Schlierbach: Schlierbach in Oberösterreich war eine der ersten Gemeinden Österreichs, die dem Klimabündnis beigetreten sind. Land und Leute zeigt auf, welche Projekte realisiert wurden in dem Ort, der durch Stift und Käse bekannt ist,

Freitag, 2. April: "Klingendes Österreich: Schönes wildes Österreich - Vom Ybbstal zum Hochschwab"

Sepp Forcher wandert durch kleine Ortschaften und Städte, die vom Fremdenverkehr noch wenig beeinflusst sind. Die Wanderung führt zu stillen Wäldern und Seen. Von Waidhofen an der Ybbs geht die musikalische Wanderung nach Scheibbs, Gaming, Lunz am See, zum Ötscher, Hochkar und über die Wildalpen bis zum Hochschwab. Endziel ist Bruck an der Mur. Blasmusikkapellen sowie besondere kulturelle und handwerkliche Raritäten werden vorgestellt.

ALPHA Österreich, das ORF-Fenster in BR-alpha, dem Bildungsspartenkanal des Bayerischen Rundfunks, kann über die Satelliten Astra 1C (analog) und ASTRA 1H (digital) europaweit empfangen werden: Montag bis Freitag von 21.00 bis 21.45 Uhr. In ORF TELETEXT auf Seite 308, im Internet unter http://tv.ORF.at/alpha, im Web unter http://www.ORF.at.

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Tilbert Matzka
(01) 87878 - DW 13142
http://tv.ORF.at
http://kundendienst.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004