Kernstock: Ausbau S 33 und neue Donaubrücke nur mit enger Einbindung der Anrainer

Hebung der Verkehrssicherheit und der Kapazität der Zentralraum-Achse

St. Pölten, (SPI) - "Der Vollausbau der S 33 ist ein wichtiger Schritt zur Hebung der Verkehrssicherheit, aber auch zur Steigerung der Kapazität dieser wichtigen Verkehrsachse im Zentralraum Niederösterreichs. Man darf sich freuen, wenn nun nach dem zweiten Spatenstich - der erste erfolgte ja vor den vergangenen Landtagswahlen am 10. März 2003 und dem erst kürzlich erfolgten neuerlichen Spatenstich durch LH Erwin Pröll - offensichtlich wieder Bewegung in die Sache gekommen ist. Zu hoffen ist jedenfalls, dass zumindest jetzt die Baumaßnahmen vorangetrieben werden, nach dem Landtagswahl-Spatenstich war ja nur Stillstand zu bemerken", so der St. Pöltner SP-LAbg. Otto Kernstock.****

Die derzeitige "Autobahn-Sparvariante" war von Beginn an von der SPÖ und Verkehrsexperten kritisiert worden, immer wiederkehrende schwerste Unfälle haben nun zu einem positiven Umdenkprozess geführt und beschleunigen die "Reparatur" des vierspurigen Abschnitts ohne Mitteltrennung. "Positiv sind ebenso die jüngsten Fortschritte bei der Planung der neuen Donaubrücke bei Traismauer als Kernstück der Verbindungsspange zwischen der Kremser Schnellstraße und Stockerauer Schnellstrasse. Hierbei ist es maßgeblich, dass die betroffenen Gemeinden und die Anrainer in die laufenden Planungen engstens eingebunden bleiben und ihren Wünschen, wie beispielsweise ein entsprechender Lärmschutz sowie noch zu prüfende Temporeduktionen, entsprochen wird", so Kernstock abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0005