S 16 – ergänzendes Lärmgutachten beauftragt

LSth Egger: Bestlösungen verfolgen

Bregenz (VLK) - Die für den Ausbau des S-16-Abschnittes von Danöfen bis zum Dalaaser Tunnel verantwortliche
Alpenstraßen AG (ASG) ist um optimale Lärmschutzmaßnahmen bemüht, berichtet Straßenbaureferent Landesstatthalter
Dieter Egger. Der Auftrag zur Ergänzung des bestehenden Lärmgutachtens ist bereits erteilt worden. Die von der
Gemeinde Dalaas nachnominierten Bereiche sollen ebenfalls
vertieft untersucht werden. ****

Für Egger ist es wichtig, dass die Anliegen und Wünsche
der betroffenen Gemeinden ernst genommen und im Rahmen der technischen Machbarkeit bei der Realisierung berücksichtigt
werden: "Bei so sensiblen Projekten müssen Bestlösungen und
nicht Billigstlösungen verfolgt werden." Eine Einstellung,
die auch von den Verantwortlichen der ASG in Innsbruck
geteilt wird.

Sobald die Ergebnisse des ergänzenden Lärmgutachtens
vorliegen, wird über eine allenfalls notwendige Ergänzung
des Lärmschutzprojektes entschieden. In der bisherigen Zusammenarbeit haben die Verantwortlichen der ASG ein hohes
Maß an Verständnis für unsere Anliegen und eine große Problemlösungsbereitschaft gezeigt, so Egger abschließend. (ke/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0010