Fischer zu SPÖ-Kärnten: Habe meine Funktionen zurückgelegt und mische mich in Beschlüsse einer Landespartei nicht ein

Wien (SK) Gefragt nach seiner Meinung zur blau-roten Zusammenarbeit in Kärnten sagte SPÖ-Präsidentschaftskandidat Heinz Fischer am Freitag in einer Pressekonferenz, er wolle sich in innerparteiliche Beschlüsse einer Landespartei nicht einmischen. "Ich habe meine Funktionen in Präsidium und Vorstand zurückgelegt, um meine Fähigkeit, das Amt des Bundespräsidenten objektiv ausführen zu können, zu unterstreichen", erklärte Fischer. ****

Seine politischen Grundsätze und seine politischen Positionen würden auf sorgfältigen Überlegungen beruhen "und darauf, dass mir Fairness viel bedeutet". Das Amt des Bundespräsidenten erfordere Toleranz, Fairness und Gesprächsbereitschaft, "aber auch klare Worte, wenn etwas dagegen verstößt, oder ich etwas nicht für richtig halte", betonte Fischer. So habe er das immer gehandhabt und würde das auch als Bundespräsident tun. Als Beispiel für eindeutiges Positionsbeziehen führte Fischer seine klaren Worte bezüglich der Aussage Haiders zur Beschäftigungspolitik im Dritten Reich an. Fischers Kurs sei geradlinig und werde es auch bleiben.

Nicht vorstellen kann sich Fischer, dass die Koalition in Kärnten seine Wahlkampagne negativ beeinflusse. "Gewählt wird der Bundespräsidentschafts-Kandidat", sieht Fischer keinen Zusammenhang. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004