Oberhauser: Pilz soll Namen nennen oder Vorwürfe zurückziehen

Pauschalverurteilungen sind nicht angebracht

Wien (GdG/ÖGB) - "Gerade das hätte ich mir von der Grün-Gemeinderätin Pilz nicht erwartet", reagierte die Ärztereferentin der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten (GdG), Dr. Sabine Oberhauser, auf die Pauschalvorwürfe in der Causa Lainz.++++

Pilz habe allen Ernstes behauptet, dass ÄrztInnen im Pflegeheim Lainz das Pflegepersonal aufgefordert hätten, den Patienten Medikamente gegen ihren Willen zu verabreichen. Pilz weigert sich aber konkrete Namen zu nennen. Oberhauser: "Die Frau Gemeinderätin soll Namen nennen oder die Pauschalvorwürfe zurücknehmen. Wenn es tatsächlich Verfehlungen gegeben hat, dann soll auch konkret etwas unternommen werden."(ff)

ÖGB, 18. März
2004
Nr. 176

Rückfragen & Kontakt:

Franz Fischill
Telefon: (01) 53 444/510 DW
Mobil: 0664/814 63 11

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001