Korrektur zu OTS 149 - Pensionen: Gusenbauer wirbt für Volksbegehren

Wien (SK) Bitte lesen Sie den letzten Absatz unserer
Aussendung OTS 149 wie folgt richtig:

Mit dem Rat der Regierung, privat vorzusorgen, können weder Frau Schmalzer noch Herr Lindner viel anfangen. Aus dem einfachen Grund, weil sie sich die monatlichen Einzahlungen, die notwendig wären, um den zu erwartenden Verlust auszugleichen, nicht leisten können. Für garantierte 535 Euro private Monatspension ab 65 müsste etwa Herr Lindner 172 Euro pro Monat zahlen. F r a u S c h m a l z e r (nicht:
Frau Lindner) müsste monatlich 157 Euro für eine Privatvorsorge zahlen, um ihren Pensionsverlust auszugleichen. Sie sagte dazu: "Wie soll ich das finanzieren? In Wirklichkeit habe ich nicht einmal einen Euro, den ich abgeben kann." (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0016