Wiener Grüne/Pilz: SPÖ misst im Lainz-Skandal mit zweierlei Maß

Sigrid Pilz: "Nicht InformantInnen nennen, sondern Reformen durchführen."

Wien (Grüne) - "Die SPÖ misst mit zweierlei Maß", kritisiert die Grüne Gesundheitssprecherin Sigrid das heutige Verhalten der sozialdemokratischen Fraktion im Lainz-U-Ausschuß.

Sigrid Pilz berichtete bei ihrer Einvernahme von einem Angehörigen-Treffen im GZW Lainz im Februar, wo in Anwesenheit von hohen Funktionären des Krankenanstaltenverbundes (KAV) Angehörige massive Vorwürfe bezüglich Misshandlungen und Freiheitsbeschränkungen im GZW geäußert haben.

Während Pilz damals zu striktem"Stillschweigen" gedrängt wurde, wollte in der heutigen Sitzung die SP-Fraktion bei einer von Pilz präsentierten eidestattliche Erklärung über Missstände in Wiener Geriatriezentren die "Vertraulichkeit" aufheben.

Pilz: "Die systematischen Missstände in Wiens Geriatriezentren werden nicht durch das Nennen von InformantInnen geändert werden, sondern durch rasche Reformen der zuständigen GesundheitspolitikerInnen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Grüner Klub im Rathaus, Tel.: 4000 - 81814, http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002