Kosovo - Swoboda: EU an Situation mitverantwortlich

Wien (SK) "Die tragischen Zwischenfälle im Kosovo haben ihre tiefe Ursache in der mangelnden Bereitschaft zur Zusammenarbeit der albanischen und serbischen politischen Führer des Kosovos", erklärt heute Hannes Swoboda, SPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Wie ich mich unlängst bei einem Kosovo-Besuch im Auftrag des Europäischen Parlaments überzeugen konnte, sind wichtige Repräsentanten der albanischen und serbischen Volksgruppe nicht bereit, an einem gemeinsamen, multiethnischen Staat zu arbeiten", so Swoboda. Leider sei die internationale Staatengemeinschaft, insbesondere auch die EU, nicht fähig und willens, den Druck auf beide Seiten zu verstärken und die politische und finanzielle Hilfe von einer größeren Kooperationsbereitschaft der Kosovalen und der serbischen Regierung abhängig zu machen. "In diesem Sinne trägt die EU eine Mitverantwortung an den bedauerlichen Zwischenfällen im Kosovo", schloss Swoboda. (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009