OeNB - Wertpapieremissionen von in Österreich ansässigen Emittenten

Vergleich mit der Situation im gesamten Euroraum Ende 2003

Wien (OTS) -

  • Volumen der von in Österreich ansässigen Emittenten auf in- und ausländischen Kapitalmärkten begebenen Schuld- verschreibungen belief sich Ende 2003 auf 290,7 Mrd. EUR
  • Von diesem Umlauf waren zum Jahresultimo rund 20 % in Fremdwährung denominiert (Vergleichswert im gesamten Eurowährungsraum lag nur bei rund 9 %).
  • In Österreich sind der Bankensektor und der Sektor Bund für etwas mehr als 90 % des Gesamtumlaufes von Schuldverschreibungen verantwortlich.
  • Anteil der Schuldverschreibungen des Bundes seit 1999 (48,8%) parallel zu den Budgetkonsolidierungsmaßnahmen kontinuierlich zurückgegangen (Ende 2003: 44,5 %).
  • Finanzsektor ist in Österreich - so wie auch im gesamten Euroraum - knapp vor dem Sektor Zentralstaat der führende Emittent von Schuldverschreibungen.

Umlauf von Schuldverschreibungen - relativ hoher Anteil von Fremdwährungsemissionen. --------------------------------------------------------------
Der Umlauf von Schuldverschreibungen, die von in Österreich Ansässigen auf nationalen oder internationalen Kapitalmärkten begeben wurden, belief sich zum Jahresultimo 2003 auf 290,7 Mrd. EUR. Zum Vergleich: Ende 2003 hatten inländische Nichtbanken und Banken bei österreichischen Kreditinstituten Direkt- bzw. Zwischenbankkredite von in Summe rund 337 Mrd. EUR aufgenommen gehabt.

Das Umlaufvolumen der gegenständlichen Schuldverschreibungen erfuhr im Jahr 2003 eine Zunahme von 12,2 Mrd. EUR oder 4,4%. Dies bedeutete die geringste absolute Zuwachsrate seit Ende 2000.

Von diesem Umlauf waren Ende Dezember 2003 ungefähr 20% in Fremdwährung denominiert.

Wesentlich geringer ist die Bedeutung von in Fremdwährung begebenen Schuldverschreibungen im Euroraum, wo nur rund 9 % des Gesamtumlaufes von dort Ansässigen in Fremdwährung emittiert worden waren.

Nettoabsatz von Schuldverschreibungen - in den letzten vier Jahren rückläufig --------------------------------------------------------------
Im Jahr 2003 expandierten zwar sowohl der Bruttoabsatz von Schuldverschreibungen mit einem Volumen von 97,2 Mrd. EUR (2002: 82,0 Mrd. EUR) als auch die Tilgungen von Emissionen von in Österreich ansässigen Emittenten mit 79,4 Mrd. EUR (2002: 63,9 Mrd. EUR) deutlich im Vergleich zum Vorjahr, der Nettoabsatz hingegen fiel mit 17,8 Mrd. EUR knapp unter das Vorjahresergebnis von 18,1 Mrd. EUR.

Betrachtet man überhaupt die Entwicklung in den letzten 4 Jahren so war der Nettoabsatz von Schuldverschreibungen seit dem Jahr 2000 ständig rückläufig. Interessant ist dabei die Halbierung des Nettoabsatzes von Schuldverschreibungen in Fremdwährung im Jahr 2003 gegenüber dem Vergleichswert von 2001.

Sektorale Betrachtung der Emittenten - Sektor Zentralstaat und Bankensektor dominieren in Österreich und im Euroraum -------------------------------------------------------------
Der Sektor der Monetären Finanzinstitute (Bankensektor) und der Sektor Bund waren für etwas mehr als 90 % des Gesamtumlaufes von Schuldverschreibungen verantwortlich, die von in Österreich ansässigen Emittenten per Ende 2003 begeben worden waren. Betrachtet man demgegenüber die Situation im gesamten Euroraum so ließ sich für den Jahresultimo 2003 ein korrespondierender Anteil dieser beiden Sektoren von 83 % errechnen.

Weiters hervorzuheben ist, dass die Jahreswachstumsrate des Umlaufvolumens von Schuldverschreibungen des Zentralstaates (Bund) im Vergleich zu den Vorjahren - parallel zu den Budgetkonsolidierungsmaßnahmen - in Österreich weiter gesunken ist. Hatte der Jahreszuwachs bei diesen Schuldverschreibungen im Jahr 2000 noch 7,7 % (8,1 Mrd. EUR) betragen, so belief sich der Zuwachs im Jahr 2003 - nach kontinuierlichen Abnahmen der Wachstumsraten in den Jahren dazwischen - nur mehr auf 3,3 % (4,1 Mrd. EUR).

Diese Entwicklung hat dazu geführt, dass Ende Dezember 2003 der Anteil des Bundes am Gesamtumlauf aller von in Österreich ansässigen begebenen Schuldverschreibungen auf knapp unter 45% gesunken ist. 1999 hatte dieser Wert noch 48,8% betragen. Im Euroraum betrug der Anteil des Sektors Zentralstaat Ende 2003 44,5%.

Der Finanzsektor insgesamt (Monetäre Finanzinstitute (Bankensektor) und Nichtmonetäre finanzielle Kapitalgesellschaften (Versicherungen etc.)) repräsentieren sowohl im Euroraum (45,8%) als auch in Österreich (48,5%) den bedeutendsten Emittentensektor knapp vor dem Sektor Zentralstaat.

Da sich Unternehmen in Österreich noch immer traditionellerweise primär über Kredite finanzieren, lag der Anteil der nicht finanziellen Kapitalgesellschaften (Unternehmen) am Gesamtumlauf der von Ansässigen in Österreich begebenen Schuldverschreibungen nur bei 6,5%. Allerdings ist anzumerken, dass der korrespondierende Anteil im Euroraum Ende 2003 auch nicht wesentlich höher lag, nämlich nur bei rund 6,7%.

Seit dem Beitritt Österreichs zur Währungsunion ist damit aus österreichischer Sicht - bezogen auf die sektorale Bedeutung von begebenen Schuldverschreibungen als Mittel zur Kapitalaufnahme - eine deutliche Angleichung an die Situation im gesamten Euroraum festzustellen.

Text und erklärende Grafiken dieser Presseaussendung werden auf http://www.oenb.at veröffentlicht.

Anforderung weiterführender Tabellen zu den Österreichdaten:

Weitere Informationen zu den Daten des Euroraums:
www.ecb.int (Statistics/Statistical press releases/Euro area securities issues statistics)
http://www.ecb.int/pub/pdf/mb200403en.pdf (Tabellen 4.1, 4.2, 4.3)

Weitere statistische Informationen unter
www.dieaktuellezahl.oenb.at

Herausgeber:
Oesterreichische Nationalbank
Sekretariat des Direktoriums/
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43-1-40420-6666

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Statistik Hotline
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 5555
Statistik.hotline@oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001