ALPHA Österreich: Programmvorschau vom 22. bis 26. März 2004

Wiedersehen mit Hugo Portischs Reihe "Schauplätze der Zukunft"

Wien (OTS) - Ein Wiedersehen mit Hugo Portischs Reihe "Schauplätze der Zukunft" gibt es in ALPHA Österreich, dem ORF-Programmfenster in BR-alpha, dem Bildungskanal des Bayerischen Rundfunks, von Montag, dem 22., bis Freitag, dem 26. März 2004, um jeweils 21.00 Uhr:

Montag, 22. März: "Schauplätze der Zukunft", Folge 1: "Welche Zukunft hat die Welt?"

Hugo Portisch präsentiert in der ersten Folge dieser Dokumentationsreihe einen besonderen Schwerpunkt - unseren Planeten, die Erde. Wie ist es um Klima, um Luft, Wasser und um Meere bestellt? Welche Energien stehen uns in Zukunft zur Verfügung? Wie werden sechs bis acht Milliarden Menschen leben? Im Mittelpunkt der Dokumentation stehen die Erderwärmung und die Folgen am Beispiel der Malediven und der Lagunenstadt Venedig, die Konsequenzen für die Korallenriffe der Erde und für ihre Fauna und Flora, die Gefahren der Überbevölkerung und die Chancen von Aufklärung und moderner Gen-Biologie - einerseits das Wachstum der Erdbevölkerung zu bremsen, andererseits durch erhöhte Erträge mehr Nahrung für immer mehr Menschen zu erzielen. Weiters geht es um die drohende Knappheit des Wassers am Beispiel Indiens und mögliche Alternativenergien der Zukunft. Eine Dokumentation von Hugo Portisch und Manfred Christ.

Dienstag, 23. März: "Schauplätze der Zukunft", Folge 2: "Ewig jung und niemals krank"

Was kann ärztliche Kunst in Zukunft leisten? Das Problem der Organspender könnte mit Hilfe der Gentechnik gelöst werden. Hugo Portisch und Kurt Mayer, der Autor dieser Folge, haben jene Forschungszentren in Europa und den USA aufgesucht, in denen die Antworten auf die medizinischen Fragen der Zukunft gesucht werden. Viel versprechend sind auch die Aussichten, das Altern der Menschen zu verzögern und bisher unheilbare Erkrankungen relativ bald in den Griff zu bekommen. Der Schlüssel zu diesen Entwicklungen liegt vor allem in der Biotechnologie - in der Erforschung der Gene, in der Entzifferung der DNA. Eingriffe mit Hilfe eines Telemanipulators, Ethno-Biologie, Stammzellenforschung und "Anti-Aging"-Tricks sind ebenfalls Thema dieser Dokumentation von Hugo Portisch und Kurt Mayer.

Mittwoch, 24. März: "Schauplätze der Zukunft", Folge 3: "Arbeit und Freizeit"

Hugo Portisch und Harald Pokieser, der Autor dieser Folge, haben in den USA und in Europa jene Büros und Fabriken aufgesucht, in denen die künftigen Arbeitsplätze entstehen. Ihre Schlussfolgerung: Arbeit wird es immer geben? Doch welche Bildung, welche Ausbildung setzt sie voraus? In Kanada werden bereits neue Methoden des Lernens vermittelt, aber auch in manchen österreichischen Schulen sucht man neue Wege. Eine Dokumentation von Hugo Portisch und Harald Pokieser

Donnerstag, 25. März: "Schauplätze der Zukunft", Folge 4: "Immer und überall"

Eine Revolution ist in vollem Gange und sie erfasst die Ablöse der Industriegesellschaft durch die Informationsgesellschaft. Die Umstellung auf das Zeitalter der Telekommunikation, der Computer und Roboter erfordert hohe Flexibilität und Mobilität von allen. Handy und Internet sind erst der Anfang der totalen elektronischen Vernetzung der Welt. Dargestellt wird die rasante Entwicklung u. a. an den Reportern der Zukunft - den Webreportern, am größten Internetcafé in London, an den Bild-Handys, an neuen Einkaufsmöglichkeiten mit Hilfe des Webeinkaufs und der Webcamer, am Beispiel von interaktivem Fernsehen, an neuen Roboter-Haustieren, soeben in Japan entwickelt, am Beispiel der Medienlabors des MIT in Boston und an den Fahndungsmethoden der Zukunft. Eine Dokumentation von Hugo Portisch und Kurt Mayer

Freitag, 26. März: "Schauplätze der Zukunft", Folge 5: "Eine Welt ohne Krieg - schön wär's"

Im 21. Jahrhundert wird es vermutlich keine Weltkriege mehr geben. Aber es wird weiterhin wirtschaftliche und militärische Konfrontationen geben und daher vermutlich auch immer Kriege. Der Autor dieser Folge, Harald Pokieser, führt in die möglichen Krisengebiete. Hugo Portisch schildert Ursachen und Hintergründe dieser Konflikte. Und sollten tatsächlich neue Konflikte entstehen, so werden sie mit völlig neuen Waffen ausgetragen werden. Mit modernsten elektronischen Steuerungs- und Kommandosystemen, unter Umständen sogar ohne Waffen - nur mit Computern und Telekommunikation. Auch Kriegsziele werden sich von denen der Vergangenheit unterscheiden. Die Globalisierung könnte sich positiv wie negativ auswirken. Sie könnte die Verständigung der Weltmächte erzwingen, aber unter Umständen auch Handelskriege auslösen. Eine Dokumentation von Hugo Portisch und Harald Pokieser.

ALPHA Österreich, das ORF-Fenster in BR-alpha, dem Bildungsspartenkanal des Bayerischen Rundfunks, kann über die Satelliten Astra 1C (analog) und ASTRA 1H (digital) europaweit empfangen werden: Montag bis Freitag von 21.00 bis 21.45 Uhr. In ORF TELETEXT auf Seite 308. Im Internet unter http://tv.ORF.at/alpha. Im Web unter http://www.ORF.at.

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Tilbert Matzka
(01) 87878 - DW 13142
http://tv.ORF.at
http://kundendienst.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003