"Neues Volksblatt" Kommentar: "Bein gestellt" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 18. März 2004

Linz (OTS) - =

Heinz Fischer wird hölzerner Charme, steifes
Auftreten und Abgehobenheit nachgesagt. Attribute, die bei Frauen angeblich wenig gefragt sind.
Nicht bei allen.
Eine überparteiliche Initiative für Heinz Fischer hat sich gestern der Öffentlichkeit präsentiert. Die personelle Zusammensetzung dieser Initiative überrascht.
Als Fischer-Fans outeten sich die Damen Freda Meissner-Blau, Heide Schmidt und Getraud Knoll. Alle drei vor Jahren bekanntlich selbst als Kandidatinnen für das höchste Amt im Staate (erfolglos) bemüht, alle drei auch für ihre damalige Botschaft bekannt, wonach die Zeit im höchsten Maße reif für eine Frau an der Spitze des Staates sei. Überzeugungen, oder was als solche ausgegeben werden, sind offensichtlich dann schnell über Bord geworfen, wenn sie nicht mehr dem eigenen Vorteil, sprich dem Stimmenfang, dienlich sind.
Nein, nicht eine Frau, sondern einen Mann an die Macht! Ein weibliches Polit-Trio, einst selbst auf die Vorzüge der eigenen Fraulichkeit verweisend, hat sich selbst ein Bein gestellt.
Nur lustig - oder auch peinlich?

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001