Rossmann kündigt Plattform zur Änderung der Ferienordnung an

Wien, 2004-03-17 (fpd) - Auf Grund der Beschwerdeflut aus den Bundesländern von Touristikern und besorgten Bürgern kündigte die freiheitliche Abgeordnete Rossmann die Gründung einer Plattform zur Verschiebung der Semesterferien 2005 in Wien und Niederösterreich an. Mit dabei sind Personen aus dem Tourismus und Vertreter der Länder, so Rossmann. *****

Wien und Niederösterreich - zwei der einwohnerreichsten Bundesländer - würden gleichzeitig mit fünf deutschen Bundesländern (darunter Bayern mit alleine mehr als 12 Millionen Einwohnern), den Niederlanden und Belgien Semesterferien haben. Damit wären mehr als 25 Millionen Menschen auf Urlaub, so Rossmann. Die Skipisten und Beherbergungsbetriebe wären überlaufen und es würde unausweichlich zu einem Verkehrskollaps auf Österreichs Straßen kommen.

Es gebe 2 Varianten um das vorprogrammierte Chaos abzuwenden: Die Frist für ein Ansuchen um Verlegung der Semesterferien wird von 31.12. 2003 auf Ende Mai oder Juni dieses Jahres verlängert. Die andere Möglichkeit wäre eine Vorverlegung der Semesterferien 2005 für Niederösterreich und Wien um eine Woche. In beiden Fällen wäre eine 2/3 Mehrheit im Nationalrat notwendig. Rossmann appelliert vor allem an Wien und Niederösterreich von ihrer starren Haltung abzuweichen und einer Verschiebung im Interesse der Bevölkerung zuzustimmen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0007