Stöger: Die medizinische Versorgung in Oberösterreich weiterhin auf höchstem Niveau

Krebsvorsorge: Gesundheits-Landesrrätin weist Waneck-Aussage entschieden zurück

Linz (OTS) - Als absolut falsch bezeichnet Gesundheits-Landesrätin Dr. Silvia Stöger die Aussage von Gesundheits-Staatssekretär Dr. Waneck, in Oberösterreich würden auf Grund von Sparmaßnahmen krebskranke Menschen früher sterben. Waneck wirft der Oö. Gebietskrankenkasse vor, mit ihrem Sparkurs die Gesundheit der oberösterreichischen Bevölkerung zu gefährden und zitiert eine Studie des Österreichischen Bundesinstituts für Gesundheitswesen (ÖBIG). Danach gebe es in Oberösterreich einen um 8,5 Prozent höhern Anteil an Patienten, die bereits mit einem metastasierenden Krebs zum Arzt kommen würden. Dr. Stöger: "Ich selbst habe die Studie in Auftrag gegeben und die Rohdaten vermitteln ein völlig anderes Bild."

Wenn es in Oberösterreich eine höhere Anzahl an erkannten Krebserkrankungen gibt, so heißt das nichts anderes, als dass die Früherkennung bestens funktioniert. Tatsache ist, dass in Oberösterreich die krebsbedingte Sterblichkeitsrate geringer ist als in den meisten anderen Bundsländern. Dr. Stöger: "Der Herr Staatssekretär will anscheinend nur von der erfolglosen Gesundheitspolitik der schwarz-blauen Bundesregierung ablenken. Es ist in höchstem Maße verantwortungslos, die oberösterreichische Bevölkerung derart zu verunsichern."

Dr. Stöger verweist auch darauf, dass die Schlussfolgerungen des ÖBIG nicht plausibel sind, weil sie mit Daten aus dem Jahrbuch der Gesundheitsstatistik 2000 (Statistik Austr, 2002) nicht kompatibel sind. "Das Defizit der Wiener Gebietskrankenkasse damit zu begründen, in Oberösterreich erhält die Bevölkerung nicht die bestmögliche medizinische Versorgung, ist eines Mediziners nicht würdig und in hohem Maße verantwortungslos," bekräftigt Gesundheitslandesrätin Dr. Stöger.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40006