Jugendvertretung: Wählen ist ein Grundrecht

Wahlaltersenkung keine Frage von Studienergebnissen

Wien (OTS) - "Studien zur Wahlaltersenkung, die eher dubios als repräsentativ sind und Meinungsbilder wiedergeben, dürfen keine Grundlage für politische Entscheidungen sein", betont Clemens Pichler, Vorsitzender der Bundesjugendvertretung (BJV). "Im Gegenteil: Es zeigt wie wichtig es ist, das Wahlalter auf allen Ebenen auf 16 Jahre zu senken. Denn wählen ist ein Grundrecht und eine Wahlaltersenkung ist allein schon aus demokratiepolitischen Gründen zu fordern", so Pichler.

"Der herrschende Politikstil ist der Hauptgrund für die oft diagnostizierte "Politikverdrossenheit". Junge Menschen sind weiterhin in weiten Bereichen von politischer Mitbestimmung ausgeschlossen - von Entscheidungen, die sie selbst betreffen. Der Stehsatz "Eventuell sollten wir mehr für ihre politische Bildung tun" ist die falsche Antwort. Es ist an der Zeit, jungen Menschen auch das Grundrecht der Wahlberechtigung zu geben", so Pichler. "Die politischen Parteien sind gefordert, verstärkt Politik für die Jungen zu machen", so Pichler weiter. Die BJV fordert neben einer Senkung des Wahlalters auf 16 bei allen Wahlgängen weitere dringend notwendige Maßnahmen für mehr Demokratie wie den Ausbau der Schulpartnerschaft und der studentischen Mitbestimmung, die Erweiterung des aktiven Wahlalters bei den Jugendvertrauensratswahlen von 18 auf 21 Jahre und des passiven Wahlrechts von 21 auf 23 Jahre.

Auch die fortschreitende Überalterung der Wahlberechtigten hat zur Folge, dass politische Maßnahmen oft auf dem Rücken der Jungen ausgetragen werden: Sei es beim Thema Pensionen, Bildung, Jugendarbeitslosigkeit, Lehrstellenknappheit, etc. junge Menschen werden ständig übergangen. "Kinder und Jugendliche sind eine Bevölkerungsgruppe, die immer noch entmündigt und oft ausgeschlossen wird. Wenn die Jungen endlich mehr mitbestimmen können, wird auch mehr Politik für sie gemacht werden. Die Wahlaltersenkung ist ein erster wichtiger Schritt dazu", so Pichler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Judith Pfeifer
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01/214 44 99-14
http://www.jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001