Kossina: Erste Erfolge bei Feinstaubreduktion

Wien (OTS) - 17 stationäre Luftmessstellen in ganz Wien messen Wiens Luft rund um die Uhr. Die aktuellen Messwerte sind im Internet unter http://www.wien.at/ma22/ jederzeit abrufbar. Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina: "Seit den 70er Jahren ist es gelungen, Wiens Luft laufend zu verbessern: So wurde der Schwefeldioxidanteil um mehr als 85 Prozent reduziert. Mir ist es wichtig, die Bevölkerung über die Luftqualität zu informieren. Die neue Winterdienstverordnung ist ein wesentlicher Schritt zur Feinstaubminderung in Wiens Luft. Die Anzahl jener Tage, an denen der Grenzwert für Feinstaub überschritten wurde, konnte heuer halbiert werden."****

Aktion Frühjahrsputz der Stadt Wien

In der Zeit von Jänner bis März 2003 waren es 48 Tage, an denen eine Überschreitung des PM10-Grenzwertes gemessen wurde, heuer sind es 24 Tage. Auf Grund der neuen Winterdienstverordnung kam deutlich weniger Splitt auf Wiens Straßen zum Einsatz: Statt 33.500 Tonnen im Vorwinter waren es in diesem Winter 26.470 Tonnen, die bei winterlichen Straßenverhältnissen die Straßenglätte reduzierten.

Zurzeit sind alle verfügbaren Kehrfahrzeuge der Magistratsabteilung 48 rund um die Uhr im Einsatz, um Wiens Straßen zu reinigen. Sollte die frühlingshafte Witterung anhalten, dann wird der größte Anteil des Straßenstaubs im gesamten Stadtgebiet in spätestens 14 Tagen eingekehrt sein. Kossina: "Ein wesentlicher Beitrag zur Feinstaubreduzierung wäre der Verzicht auf das Auto und die verstärkte Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln."

Das Wiener Luftmessnetz

Die Stadt Wien verfügt über ein europaweit vorbildliches Luftgütemessnetz, das von der Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) betrieben wird. Der Zustand der Wiener Luft wird ständig von einem flächendeckenden Immissionsmessnetz überwacht, mit 17 stationären Luftmessstellen im gesamten Wiener Stadtgebiet sowie einem mobilen Luftmessbus. Sechs Messstellen sind bereits aufgerüstet worden und liefern stündlich aktuelle Feinstaub-Werte.
Die Messwerte werden stündlich aktualisiert bereit gestellt. Außerdem

informiert der Luftgütebericht der MA 22 ein zweimal täglich besprochener Tonbanddienst unter der Wiener Telefonnummer 4000-8820 über Grenzwertüberschreitungen.

Wer sind die Hauptverursacher für den Feinstaub?

Den größten Anteil der in Wien gemessenen Staubbelastung stellen Emissionen aus dem Straßenverkehr dar. Jener Staub, der aufgrund der Splittstreuung und des Abriebes von Straßen, Bremsen und Reifen auf der Fahrbahn liegt, wird von den Fahrzeugen wieder aufgewirbelt.

o Infos zur Wiener Luft: http://www.wien.at/ma22/
(Schluss) bfm

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Mathilde Urban
MA-22 Umweltschutz
Tel: 4000/88303
urb@m22.magwien.gv.at
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
fle@ggu.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011