ARBÖ: Hochbetrieb bei Panneneinsätzen durch Frühlingserwachen

"Eingewinterte" Autos brauchen Starthilfe - Pannenstatistik 2003

Wien (OTS) - Das Frühlingserwachen sorgt für Hochbetrieb bei den ARBÖ-Pannenfahrern. "Bei uns geht's zu, wie an einem strengen Wintertag", meldet Christine Wlasak aus der ARBÖ-Einsatzzentrale in Wien. Und das wird in den nächsten Tagen voraussichtlich auch so bleiben.

Starthilfe, Starthilfe, Starthilfe ist der häufigste Grund, warum ARBÖ-Mitglieder den Pannennotruf 1-2-3 rufen. Das Phänomen konzentriert sich vor allem auf die Städte, allen voran auf Wien. Viele Autofahrer holen ihre Autos aus dem Winterschlaf und müssen feststellen, dass die Batterie keinen Saft mehr hat. "Nicht alle wissen, dass auch ruhende Autos Strom verbrauchen. Zweckmäßig wäre es, die Batterie vor dem Einwintern abzuklemmen", sagt ARBÖ-Verkehrstechniker Markus Fauszt.

   Starthilfe für Batterien ist mit 16,2 Prozent nach wie vor die Ursache Nummer zwei, wie die aktuelle ARBÖ-Pannenstatistik für das Gesamtjahr 2003 zeigt (siehe Grafik). Hauptursache sind mit 30,5 Prozent nach wie vor  die elektrischen Defekte. Stark im Aufholen begriffen sind die elektronischen Defekte, die mittlerweile schon 9,5 Prozent der Pannen ausmachen und damit gleich hinter den mechanischen Pannen (mit 12,2 Prozent) auf Platz vier der Ursachenliste rangieren. Eine große Rolle spielt auch den menschliche Faktor: zugesperrte Fahrzeuge, ausgesperrte Lenker, "Falschtanker" sorgen dafür, dass die ARBÖ-Pannenfahrer ständig auf Trab bleiben.

   "94 Prozent der Pannen können sofort erledigt werden, unsere Mitglieder müssen ihre Fahrt nicht unterbrechen", zieht ARBÖ-Generalsekretär Dr. Rudolf Hellar eine stolze Bilanz. Möglich wird das durch  permanente Investitionen in die Schulung der ARBÖ-Mitarbeiter und in die technische Ausrüstung. So nehmen seit einem Jahr  ARBÖ-Pannenfahrer elektronische Spürnasen bei Bedarf mit an Bord, um elektronische Defekte gleich auf der Straße analysieren zu können.

Grafik(en) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Grafik Service, sowie im OTS Grafikarchiv unter http://grafik.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002