AK-Test: Preise für Auto-Reparaturen stiegen viel stärker als Verbraucherpreisindex

Große Preisunterschiede für eine Reparaturstunde - Preisvergleich lohnt sich!

Wien (AK) - Ein Preisvergleich bei Autoreparaturen macht sich bezahlt, rät AK-Konsumentenschützerin Manuela Delapina. Ein AK-Test bei 41 Wiener Autowerkstätten im Februar zeigt: Eine Autoreparaturstunde kann teuer kommen - Preisunterschiede bis zu 49 Prozent beim Mechaniker, bis zu 35 Prozent beim Elektriker und bis zu 22 Prozent beim Spengler und Lackierer. Außerdem zahlen heuer Autofahrer um bis zu knapp 8 Prozent mehr für eine Reparaturstunde als noch 2003.

Die Preise für die Kfz-Stundensätze stiegen in einem Jahr (von Jänner 2003 bis Jänner 2004) mit 5,9 Prozent viel stärker als der Verbraucherpreisindex mit 1,1 Prozent, sagt Delapina. Der AK-Test vom Februar zeigt: Im Vergleich zu Februar 2003 haben sich die Stundensätze für die Kfz-Mechaniker um knapp 8 Prozent erhöht. Kfz-Spengler und Elektriker sind im Gegensatz zum Vorjahr um knapp 6 Prozent teurer geworden. Und beim Lackierer müssen die Konsumenten heuer um 4,5 Prozent mehr zahlen.

Wer sein Auto zu einem Kfz-Mechaniker oder Elektriker bringt, muss für eine Reparaturstunde mit Preisen zwischen 67 und 108 Euro rechnen. Bei einem Spengler können sich die Kosten von 84 Euro bis 109 Euro für eine Stunde belaufen. Auto-Lackierer verlangen für eine Reparaturstunde zwischen 85 und 109 Euro.

Große Preisunterschiede für eine Auto-Reparaturstunde
(gerundet auf ganze Euro-Beträge)

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien
Doris Strecker
Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001