WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn am RFW-Bundestag: "RFW leistet hervorragende Arbeit!"

Abschaffung der Eintragungsgebühr in der Wirtschaftskammer einer der Erfolge des RFW!

Oberschützen (OTS/RFW) - Matthias Krenn, Vizepräsident der WKÖ und stellvertretender Bundesobmann des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW), nahm die Gelegenheit am RFW Bundestag wahr, auf drei Jahre erfolgreiche Arbeit in der Wirtschaftskammer und den einzelnen Länderorganisationen Rückschau zu halten. "Wir brauchen unser Licht nicht unter den Scheffel stellen. Was wir in den letzten drei Jahren harter Arbeit geschafft haben, begleitet auch von einer erfolgreichen freiheitlichen Regierungsbeteiligung, darauf können und sollen wir stolz sein", so Vizepräsident Krenn in seiner Rede vor dem Bundestag des RFW.

"Nehmen wir den Bereich der Lehrlingsausbildung her. Hier haben wir sehr viel erreicht. Die Probezeit wurde von ein auf drei Monaten verlängert, pro Lehrling und Jahr gibt es eine Prämie von 1.000 Euro, die Lohnnebenkosten wurden in diesem Bereich massiv gesenkt, während der gesamten Lehrzeit muss der Unternehmer keine Beiträge zur Unfallversicherung entrichten und während der ersten zwei Lehrjahre sind keinerlei Beiträge zur Kranken- und Arbeitslosenversicherung zu entrichten. Das sind Mosaiksteine und Meilensteine zugleich", so Matthias Krenn vor den Delegierten zum RFW Bundestag.

Aber auch in der Wirtschaftskammer wurde durch die Arbeit der engagierten Funktionäre des RFW die schon längst anstehenden Reformschritte vorangebtrieben. "Erinnert euch daran, es war unsere Forderung und es ist unser Erfolg, dass die leidliche Eintragungsgebühr abgeschafft ist und damit seit 2001 der Wirtschaftskammer-Geschichte angehört! Wir waren es, die den Kostenmoloch in der WKÖ ständig an den Pranger gestellt haben und es war der RFW der damit erst den Wirtschaftsbund und Präsident Leitl zu einem kostenbewußten Umdenken gezwungen hat."

Es wurde schon viel durch den RFW in der Wirtschaftskammer umgesetzt, aber es benötigt noch einiges an Arbeit um aus der WKÖ eine schlanke, moderne und zukunftsorientierte Interessensvertretung zu machen: "Wir müssen von der Wirtschaftskammer fordern, ihre Anteile an der ÖNB zu verkaufen, damit unser Kammerumlagen-Senkungsprogramm nachhaltig fort geführt werden kann", so Krenn am Bundestag im Burgenland, aber damit nicht genug, "das Ziel welches wir noch mit Nachdruck verfolgen werden müssen ist die Abschaffung der Mehrfachpflichtmitgliedschaften. Hier werden und wollen wir unter keinen Umständen locker lassen."

In seiner Rede am Bundestag ging WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn noch auf einige erfolgreiche Errungenschaften der Arbeit des RFW ein, wie beispielsweise der Umsetzung der Abfertigung neu, die Novelle der Gewerbeordnung und die Aufhebung der 13. Umsatzsteuer.

"Wir haben nachhaltige Erfolge im Bereich der Wirtschaftspolitik anzubieten, die ohne unser Engagement weder in der Wirtschaftskammer noch in der Bundesregierung erreicht worden wären. Aber wie schon eine bekannte Persönlichkeit der Geschichte sagte - mich interessiert die Zukunft, denn das ist die Zeit in der ich leben werde - müssen wir unseren Blick auf die bevorstehenden Herausforderungen richten", erklärt Vizepräsident vor den versammelten Delegierten, "um unseren erfolgreichen Weg weiter gehen zu können müssen wir unsere Kräfte, vor allem in Hinblick auf die Wirtschaftskammerwahlen im kommenden Jahr, konzentrieren. Zeigen wir weiterhin Themenführerschaft und bieten wir Lösungskompetenz, gemeinsam und mit der nötigen Geschlossenheit können und werden wir unsere Ziele erreichen. Für diesen zukunftsorientierten, zielgerichteten und erfolgreichen Weg stehe ich euch mit allem Einsatz und aller Energie zur Verfügung", so WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn am Ende seiner Rede. (gg)

Rückfragen & Kontakt:

RFW - Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender
Mag.Gracia Geisler
Tel.: 0664 / 548 71 89
geisler@rfw.at
http://www.rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0003