Walch: Berufserweiterung für Zahntechniker: NUR VORTEILE

Kein einziger Grund spricht dagegen

Wien, 2004-03-13 (fpd) - FPÖ-Vize Max Walch bekräftigte heute seine Forderung, das Berufsbild der Zahntechniker auszuweiten und ihnen die Möglichkeit zu geben, beispielsweise Abdrücke zu nehmen oder Zahnprothesen am Patienten an- und einzupassen. "Nichts spricht dagegen, weder aus medizinischer noch aus qualitativer und schon gar nicht aus finanzieller Sicht", erklärte der freiheitliche Abgeordnete. "Wenn man sich das ganze genau ansieht, so gibt es ausschließlich Vorteile für Bürger, Gebietskrankenkassen und Staat:"

----> Schnellere Hilfe für den Patienten ----> Schönerer Zahnersatz ----> Kostengünstigerer Zahnersatz ----> Aufklärung der Bürger über die Möglichkeiten der Zahntechnik ----> Mitspracherecht für den Zahntechniker -------------> MEHR KONTROLLE <---------------- -------> DENN JEDER KONTROLLIERT JEDEN: <------- -------> DER ZAHNARZT DEN ZAHNTECHNIKER <------- -------> DER ZAHNTECHNIKER DEN ZAHNARZT <-------

"In Zürich gibt es das seit 40 Jahren, ich sehe nicht ein, warum es das nicht auch in Linz oder Wien geben soll. Immerhin ist es für das Wohl des Patienten, dem kann man sich doch nicht verwehren", schloss Walch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003