Lopatka: Der Tod von Kardinal Franz König hinterlässt eine Lücke

Wiener Alterzbischof hat gesellschaftliches Leben in Österreich wesentlich mitgeprägt

Wien, 13. März 2004 (ÖVP-PK) "Bestürzt" reagierte ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR. Dr. Reinhold Lopatka heute, Samstag, auf das Ableben des Wiener Alterzbischofs. "Franz König war in seinem fast 100-jährigen Leben eine wichtige moralische Instanz für alle Österreicher. Sein Tod hinterlässt eine Lücke im gesellschaftlichen Leben", so Lopatka. ****

Lopatka erinnerte an die Schlüsselfunktion des Kardinals als Wegbereiter für den Dialog mit den Ostkirchen. Franz König habe aber auch immer ein "gewichtiges politische Stimme" gehabt, sei es beim Ausländer-Volksbegehren oder der EU-Erweiterung, die er immer befürwortet habe. "Mit Franz König ist eine jener wenigen Persönlichkeiten von uns gegangen, die das gesellschaftliche Leben Österreichs im 20.Jahrhundert entscheidend mitgestaltet haben", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001