Neues Volksblatt" Kommentar: "Reaktionen" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 11. März 2004

Linz (OTS) - Bestandsaufnahmen gehören zum normalen politischen Procedere nach jeder Wahl. Geradezu fahrlässig wäre es, keine Schlüsse aus Ergebnissen, Trends und Wählerströmen zu ziehen. Wie man es nicht machen sollte, demonstrieren zur Zeit der Wolfsberger SPÖ-Bürgermeister Seifried und sein Landesvorsitzender Ambrozy in aller Öffentlichkeit.
Auch in der ÖVP wird nach Salzburg und Kärnten analysiert und diskutiert. Aber: Der Stil macht den Unterschied. Während in der SPÖ Kärnten mit persönlichen Beleidigungen nicht gespart wird, herrscht in der ÖVP die sachliche Auseinandersetzung vor. Dass dabei nicht hinter den Berg gehalten wird, ist gut so. Nichts wäre unsinniger, als den Kopf in den Sand
zu stecken und Entwicklungen selbstgefällig ignorieren zu wollen. Die gestrige Sitzung des ÖVP-Parteivorstandes hat der Analyse, der Bestandsaufnahme, der Auseinandersetzung und den Schlussfolgerungen daraus gedient. Dass es dabei nicht zu vordergründigen Schuldzuweisungen, sondern letztendlich zum gemeinsamen Schulterschluss gekommen ist, lässt optimistischer in die Zukunft blicken.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001