Parnigoni: Strasser diktiert und wischt alle sachlichen Einwände vom Tisch

Parnigoni kritisiert Vorgangsweise in den Verhandlungen mit den Zentralausschüssen der Exekutive

Wien (SK) Empört zeigt sich SPÖ-Sicherheitssprecher Rudolf Parnigoni angesichts des heute von Innenminister Strasser verursachten Eklats bei den Verhandlungen mit den Zentralausschüssen der Exekutive über das neue Dienstsystem. Die heutige Vorgangsweise -zustimmungsunwillige Vertreter wurden von Strassers Vertretern aus dem Verhandlungssaal verwiesen - zeigt für Parnigoni wieder einmal, welchen Umgang Strasser mit den Vertretern der Exekutive pflegt:
"Strasser diktiert und wischt alle sachlichen Einwände einfach vom Tisch." Nach diesem Muster gehe Strasser in allen Belangen vor: ob es der Umgang mit den NGO's beim Thema Asyl sei oder ob es der Umgang mit den MitarbeiterInnen der Exekutive bei der geplanten Exekutivreform sei. Stets würden die Betroffenen vor vollendete Tatsachen gestellt. Die Rechnung für diese Politik habe Strasser bereits bei den Personalvertretungswahlen der Exekutive in Wien präsentiert bekommen; "gelernt hat Strasser daraus aber offensichtlich nichts", sagte Parnigoni am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. **** (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0014