ASFINAG: S 33: Mitteltrennung soll bereits in den nächsten Wochen Sicherheit erhöhen

Auch der Vollausbau soll bereits 2006 - also ein Jahr früher - abgeschlossen werden

Wien (OTS) - Beim heutigen Spatenstich zum weiteren Vollausbau der
S 33 Kremser Schnellstraße zwischen Traismauer Nord und Traismauer Süd, bei dem ab Herbst eine bauliche Mitteltrennung aus Beton wesentlich zur Erhöhung der Verkehrssicherheit beitragen wird, konnte DI Franz Lückler, Vorstandsdirektor der ASFINAG auch weitere Maßnahmen ankündigen.

So wird die ASFINAG als Sofortmaßnahme in den nächsten Wochen eine bauliche Mitteltrennung in Form eines "Baustellen-Fahrbahntrenn-Systems" in dem rd. 8 km langen Teilstück zwischen Pottendorf und Traismauer Süd anbringen. Lückler:" Mit diesem System wird ein Überfahren der doppelten Sperrlinie zwar nicht komplett verhindert, aber bei Sekundenschlaf oder unabsichtlicher Fehllenkung wird der Fahrer durch die starke Unebenheit sofort gewarnt und kann Gegenmaßnahmen ergreifen. Zusätzlich sind mit dieser Art von Mitteltrennungen Unfälle auf derselben Richtungsfahrbahn aufgrund starrer Mitteltrennungen verhinderbar." Diese Sicherheitsmaßnahme wird rd. 300.000 Euro kosten und von der ASFINAG finanziert.

In Zusammenarbeit mit Verkehrsminister Hubert Gorbach und Landeshauptmann Erwin Pröll wird die ASFINAG zusätzlich versuchen, die Bauabläufe für den Vollausbau soweit beschleunigen zu können, dass die gesamte S 33 nicht erst 2007, sondern ein Jahr früher, also bereits 2006, mit Pannenstreifen und Mittetrennung ausgestattet werden kann. Die Gesamtkosten des Vollausbaues betragen rd. 50 Mio. Euro und werden von der ASFINAG durch Vignette, Streckenmauten sowie Einnahmen aus der neuen LKW-Maut finanziert.

Die S 33 ist zwar angesichts der Gesamtunfallstatistik eher unauffällig bzw. sogar besser als auf anderen Schnellstraßen, jedoch vor allem durch Frontalunfälle - in den meisten Fällen aufgrund von Unachtsamkeit oder Sekundenschlaf - sind die Unfallfolgen oft extrem schwer. Dies sollte aufgrund des ASFINAG-Maßnahmenpaketes auf dieser Strecke bald der Vergangenheit angehören.

Rückfragen & Kontakt:

Harald Dirnbacher
ASFINAG
Pressesprecher
Mobil: 0664/ 421 26 29

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001