NEWS: Krejci kritisiert ÖVP scharf

Der Ex-Industriegeneral im NEWS-Interview: "Menschenverachtende Rotzigkeit von ÖVP-Spitzen." Krejci fordert Ablöse Grassers.

Wien (OTS) - Harsche Kritik am Regierungskurs von Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und der ÖVP übt Ex-Industriegeneral Herbert Krejci im Interview für die morgen erscheinende Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS. Laut Krejci trage die Bundes-ÖVP die Verantwortung für das enttäuschende Abschneiden der Landesparteien in Kärnten und Salzburg: "Zu sagen, das Ganze hätte nur regionalpolitsche Aspekte, wäre falsch. Viele Fehlhaltungen und Fehl-entscheidungen, vor allem eine zum Teil menschenverachtende Rotzigkeit einzelner ÖVP-Spitzenpolitiker, zu dieser Situation wesentlich beigetragen haben." Landeshauptmann Erwin Pröll sei in dessen Kritik "hunderprozentig" zuzustimmen. Krejci weiter: "Es wird keine ÖVP-Obmanndebatte geben, aber der Wähler sollte nicht mehr das Gefühl haben müssen, als Dummkopf betrachtet zu werden." Es wäre ganz gut, "wenn die Bundes-ÖVP ein bissl ,niederösterreichisch’ zu denken erlernen würde."

Besonders Finanzminister Karl-Heinz Grasser findet das Missfallen Krejcis: "Ich würde einmal überlegen, ob er (Kanzler Schüssel, Anm.) sich nicht vom Herrn Finanzminister trennen sollte - der ist auf Dauer für ihn eine Belastung. Der verkörpert eine Linie, die nichts mit jener der ÖVP zu tun hat."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0005