Bösch: Eurofighter-Sondersitzung: Opposition soll haltlose Kampagne einstellen

Rechnungshof bescheinigt Richtigkeit des Ankaufs

Wien, 2004-03-10 (fpd) - Als "Flucht nach vorne" bezeichnete FPÖ-Wehrsprecher Reinhard E. Bösch die heutige Ankündigung der SPÖ, eine Sondersitzung zur Eurofighter-Beschaffung beantragen zu wollen. ****

Der Rechnungshof habe bescheinigt, daß die Vorwürfe der Opposition völlig haltlos seien und daß der Ankauf richtig und nachvollziehbar gewesen sei, erinnerte Bösch. Anstatt sich bei den von ihnen diffamierten Personen zu entschuldigen, würden Gusenbauer und Cap nun versuchen, sich durch eine Sondersitzung aus der Blamage herauszulavieren. Die Gegner dieser größten Anschaffung in der zweiten Republik sollten nun endlich ihre haltlose Kampagne einstellen und das Ergebnis zur Kenntnis nehmen, anstatt mit einer Sondersitzung parteipolitisches Kleingeld auf Kosten der Landesverteidigung zu münzen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0007