FPÖ Tourismussprecher Bucher fordert Änderung der Ferienordnung

Wien, 2004-03-10 (fpd) - FPÖ Tourismussprecher Josef Bucher hat sich heute für eine Änderung der Ferienordnung ausgesprochen. ****

"Für unsere heimischen Tourismusbetriebe ist es dringend notwendig, daß wir eine nachhaltige Entzerrung der Ferienordnung erreichen", meinte Bucher. Durch die Verlegung der Semesterferien in die zweite Februarwoche drohe Österreich 2005 nicht nur verkehrstechnisch ein Chaos. "Die Konzentration der Urlaubszeiten bedeutet für unsere Tourismusbetriebe unnotwendige Umsatzeinbußen. Sie sind einem Gästeansturm dieser Größenordnung nicht gewachsen und kommen so in die unmögliche Lage, daß sie Gäste abweisen müssen, während eine Woche vorher genügend Betten zur Verfügung stünden. Eine Situation, die für den heimischen Tourismus einfach nicht tragbar ist."

"Wir werden schnellstmöglich Gespräche mit den Wirtschafts- und Tourismussprechern der ÖVP aufnehmen und uns für eine nachhaltige Lösung dieses Problems einsetzen", kündigte Bucher an. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0004