Haselbach: Vorläufige stenographische Protokolle müssen auch für Abgeordnete nutzbar sein

Wien (SK) Als nicht nachvollziehbar bezeichnete die Vizepräsidentin des Bundesrates, SPÖ-Abgeordnete Anna Elisabeth Haselbach, die Gepflogenheit, Teile der vorläufigen stenographischen Protokolle, also der Abschriften der Debatten im National- und Bundesrat, vor deren Freigabe durch die jeweiligen RednerInnen für Abgeordnete nicht verwendbar zu erklären. "Die Plenardebatten sind öffentliche Debatten, die - aufgrund der Fernseh- aber auch Internetübertragungen zusehends ihren Öffentlichkeitscharakter erhöhen. Jeder Zuhörende kann das Gehörte zitieren, nur Abgeordnete nicht und das kann nicht akzeptiert werden", betonte Haselbach am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ, die in diesem Zusammenhang eine erhöhte Transparenz und Debattentreue der Abschriften einforderte.
**** (Schluss) wf/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012