Bleckmann: Österreichs Forschung ist auf einem guten Weg

Wien 2004-03-09 (fpd) "Diese Bundesregierung arbeitet jahrzehntelange Versäumnisse bei Forschung und Entwicklung auf. Wir bringen Österreich aus der roten Steinzeit ins 3. Jahrtausend", kommentierte FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann die Kritik vereinzelter Oppositionspolitiker an der Forschungspolitik der Bundesregierung.****

Die Regierung unter der Federführung von VK Hubert Gorbach investiere bis 2006 zusätzlich zum Regelbudget 1 Milliarde 200 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung. 600 Millionen Euro gingen als Direktörderungen in die Forschungs- und Entwicklungsoffensive. 300 Millionen Euro bringe die Nationalstiftung für F + E. Ebenso 300 Millionen Euro zusätzlich bewirke die Erhöhung des neuen Forschungsfreibetrages, betonte Bleckmann.

Wichtig sei ebenfalls die Zusammenführung aller mit Forschung befassten Stellen in einem "Haus der Forschung" "Wenn diese Bundesregierung Österreich im europäischen Forschungsranking vom letzten Platz unter Rot-Schwarz ins vordere Drittel katapultiert und die Opposition trotzdem raunzt, richtet sich das von selbst. Wir Freiheitliche schaffen wieder ein Österreich das stolz auf seine Wissenschaftler und Forscher sein kann", so Bleckmann abschließend.

(Schluss/bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Pressesprecher Generalsekretariat
0664 825 77 78
heimo.lepuschitz@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002