Karner: SP-Gewerkschaft geht es nur um eigenen Apparat

Anliegen der Patienten und Bediensteten sind SP-Gewerkschaft egal

St. Pölten (NÖI) - "Der Gewerkschaft geht es wieder einmal nur um ihren eigenen Apparat, die Anliegen der Patienten und Bediensteten sind der SP-Gewerkschaft egal. Fakt ist, dass von 26.000 Gewerkschaftern in Niederösterreich 15.000 in Gemeindespitälern arbeiten. Jetzt hat die SP-Gewerkschaft offensichtlich Angst, dass ihnen durch eine Übernahme der Krankenhäuser durch das Land mehr als die Hälfte ihrer Mitglieder verloren gehen. Das zeigt wieder einmal deutlich, dass es der SP-Gewerkschaft nicht um die Patienten, sondern nur um ihren Gewerkschaftsapparat geht", sagt VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Mag. Gerhard Karner.****

Das Land NÖ hat den Gemeinden ernstzunehmende Angebote gemacht. So schlecht können die Angebote des Landes ja nicht sein, sonst hätten nicht bereits drei Gemeinden (Horn, Waidhofen/Thaya und Baden) ihre Spitäler übergeben. Ziel unserer Gesundheitspolitik ist es, allen Bürgern den gleichen - und auch leistbaren - Zugang zu den Gesundheitseinrichtungen zu ermöglichen. Daher werden 2004 insgesamt 304 Millionen Euro in den Ausbau der NÖ Spitäler investiert, so Karner

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Abt. Presse
Tel.: 02742/9020-140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002