Semesterferien: Rossmann kündigt parlamentarische Initiative an

Freiheitliche Bildungssprecherin warnt vor eklatanten Verkehrsproblemen und Chaos auf den Skipisten

Wien, 2004-03-09 (fpd) - FPÖ-Bildungssprecherin Mares Rossmann appellierte heute an die Vernunft der ÖVP, die Ferienordnung so wie heuer zu belassen und nicht die Wiener Semesterferien 2005 in die zweite Februarwoche zu verlegen. Dies würde nämlich bedeuten, daß sowohl Wien und Niederösterreich als auch fünf deutsche Bundesländer und die Niederlande gleichzeitig Schulferien hätten. ****

Eine solche Situation wäre nicht im Sinne der Tourismuswirtschaft und würde zu eklatanten Verkehrsproblemen führen, warnte Rossmann. Auch Chaos auf den Skipisten wäre die unweigerliche Folge. Die freiheitliche Bildungssprecherin kündigte eine parlamentarische Initiative in Form eines Entschließungsantrags an, für dessen Umsetzung allerdings eine Zweidrittelmehrheit notwendig wäre. Dies wäre die Nagelprobe für die SPÖ, deren Wiener Bürgermeister Häupl anklingen habe lassen, daß er keine Vorverlegung der Semesterferien 2005 wolle. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0003