Broukal: Forschungspolitik wird "Dilettantismus pur"

SPÖ bringt Erste-Hilfe-Paket im Nationalrat ein

Wien (SK) "Wenn jetzt sogar schon die gutwilligsten Forschungsmanager öffentlich die Alarmglocken läuten, ist der Ruin der österreichischen Forschungspolitik nicht mehr weit", erklärte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ zu aktuellen Aussagen von FWF-Generalsekretär Kratky. ****

"Österreichs universitäre Forschung soll offensichtlich ausgehungert werden. Wenn nur jedes vierte Wissenschaftsprojekt gefördert werden kann, wird die Abwanderung begabter junger Forscherinnen und Forscher ins Ausland ungehindert fortschreiten", so Broukal, der betonte, dass hier "unwiederbringlicher Schaden für Österreichs Forschungszukunft" entstehe. Der SPÖ-Wissenschaftssprecher kündigte an, dass die SPÖ noch im März im Nationalrat tätig werde, um zusätzliches Geld für die Forschung zu ermöglichen. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005