Pflege in Wien - SP-Deutsch: "Kontrollamtsberichte decken sich mit den bisherigen Ergebnissen der Untersuchungskommission"

Qualitätsmängel sollen nicht beschönigt werden

Wien (SPW-K) - "Die vorliegenden Kontrollamtsberichte decken sich mit den bisherigen Ergebnissen der Untersuchungskommission", sagte heute der Sprecher der SPÖ-Fraktion der Untersuchungskommission, Gemeinderat Christian Deutsch. "Es hat Pflegemängel und einzelne Fehlleistungen gegeben, von einem Pflegeskandal kann aber nicht gesprochen werden." Zu aufgezeigten strukturellen Mängeln habe das Kontrollamt Empfehlungen ausgesprochen, "die nun rasch umgesetzt werden sollen." ****

Unzulänglichkeiten in der pflegerischen Betreuung von BewohnerInnen seien laut Kontrollamt "lediglich in wenigen (auf Teilbereiche beschränkten) Einzelfällen" festgestellt worden. "Qualitätsmängel in der Pflege sollen nicht beschönigt werden, aber das Kontrollamt weist auch darauf hin, dass rund 4.000 MitarbeiterInnen des Wiener KAV im patientennahen Bereich tätig sind und jährlich rund 1,8 Mio Pflegetage mit einer hohen Anzahl an Pflegeleistungen bzw. sozialen Interaktionen erbringen", so Deutsch weiter. In den umfassenden Prüfberichten würden auch Verbesserungspotentiale aufgezeigt: "So könnten gerade im sozialen Bereich verstärkt Zivildiener und freiwillige HelferInnen eingesetzt werden."

Eine nachhaltige Verbesserung der Personalsituation im Pflegebereich soll es auch durch die Einrichtung eines unternehmensinternen Pflegepersonalpools zur Überbrückung temporärer Personalprobleme geben. Zentral erfassen will man auch die im KAV an den unterschiedlichsten Stellen einlangenden Beschwerden, "um rasch organisationsbedingte Mängel erkennen und abstellen zu können", so Deutsch. "Weiters wird ein internes Kontrollsystem zur Qualitätssicherung erarbeitet."

Insgesamt komme in den Kontrollamtberichten zum Ausdruck, "dass die erbrachte Pflegequalität überwiegend als sicher und angemessen beurteilt wird", betont Deutsch. "Den Hinweisen des Kontrollamtes auf bestehende Mängel wurde vom KAV unverzüglich nachgegangen, aufgetretene Unzulänglichkeiten wurden umgehend bereinigt."

Grundsätzlich habe es in den letzten Jahren zahlreiche Maßnahmen zur laufenden Verbesserung der Pflegesituation gegeben: "Dazu zählen unter anderem Sanierungen von Stationen, Generalsanierungen von Pavillons und auch der Neubau von Geriatriezentren. Im Geriatriezentrum am Wienerwald wird derzeit an einer weiteren Reduktion der Mehrbettzimmer gearbeitet. Die Stadt hat einen umfangreichen Maßnahmenkatalog für den Geriatriebereich präsentiert". Damit werde offensiv ein Prozess fortgesetzt, "der bereits 1993 mit dem Beschluss eines Programmes für den weiteren Ausbau der gesundheitlichen und sozialen Betreuung älterer Menschen in Wien eingeleitet wurde. 1995 wurde dem Gemeinderat ein Zwischenbericht und 1998 ein Bericht über die getroffenen Maßnahmen vorgelegt, in welchem bereits detailliert umgesetzte bzw. eingeleitete Projekte dargestellt sind." Mit der Wiener Pflegeoffensive 2010 werde eine umfangreiche Geriatriereform der Stadt umgesetzt.

Die vorliegenden Kontrollamtsberichte sind eine wichtige Grundlage für die weitere Arbeit der Untersuchungskommission: "Die nächsten Sitzungen der Untersuchungskommission sollen jedenfalls rasch und effizient durchgeführt werden. Nach Übereinkunft mit allen Fraktionen soll der Abschlussbericht dem Gemeinderat noch vor dem Sommer vorliegen." (Schluss)

Alle Infos zur Untersuchungskommission gibt es auf der Homepage des SPÖ-Rathausklubs www.rathausklub.spoe.at.
Informationen und Rückfragen: Gemeinderat Christian Deutsch, Sprecher der SPÖ- Fraktion der U-Kommission, Telefon 0664/202 96 01, christian.deutsch@spw.at

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0664 826 84 31
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002