Wiener Grüne: Häupl-Erklärung zu Lainz "weitere Potemkinsche Ankündigungen"

Gesundheitssprecherin Pilz: "Der Bürgermeister verspricht heisse Luft wie in der Vergangenheit"

Wien (Grüne) Von "weiteren Potemkinschen Ankündigungen" spricht die Gesundheitsprecherin der Wienre Grünen, Labg. Sigrid Pilz, heute im Zusammenhang mit der von Bürgermeister Michael Häupl angekündigten "Pflegeoffensive 2010".

Pilz: "Häupl hätte sich die heute leere Ankündigung ersparen können, wenn er bereits 1989 auf die Empfehlungen der Spitalsreform-Kommission gehört und dementsprechend gehandelt hätte. Bereits vor fünfzehn Jahren wurde empfohlen, die Großanstalt Lainz abzulösen."

Pilz kritisiert weiters, daß Häupl jetzt erst eine eigene Direktion des Krankenanstaltenverbundes (KAV) für die Geriatriezentren einrichten will: "Der entsprechende Antrag der Grünen vom vergangenen Juli, daß die Pflegeheime eine eigenen Verwaltungsbereich bekommen sollten, wurde von der Rathaus-SPÖ einfach abgeschmettert."

Pilz fordert weiters den Rücktritt der zuständigen Stadträtin Elisabeth Pittermann: "Der nun vorliegende Kontrollamtsbericht bestätigt, daß jahrzehntelang hingenommen wurde, daß alte Menschen unter unwürdigsten Bedingungen in beengten und abgewohnten Großraum-Zimmern leben mußten und immer noch müssen."

Pilz abschließend: "Der Bürgermeister verspricht wie in der Vergangenheit nur heisse Luft. Die Reformen die schon gestern erledigt hätten werden sollen, werden damit endültig auf den St. Nimmerleinstag verschoben."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Grüner Klub im Rathaus, Tel.: ++43-1 4000-81821
oder 0664 831 74 01
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003