ACUS zum Internationalen Frauentag: "Frauen wollen weiter Brot und Rosen"

Wien (SK) "Der Internationale Frauentag ist auch für die Religiösen Sozialistinnen und Sozialisten Anlass, an die noch immer enorme Benachteilung der Frauen zu erinnern. Durch die neoliberale Politik hat sich die Situation der Frauen weltweit und auch bei uns in Österreich verschlechtert", sagt Maria Rettenbacher, Frauensprecherin der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS). ****

"Die Frauen wollen - wie es in einem Lied der ArbeiterInnenbewegung heißt - Brot und Rosen. Brot steht für das Recht auf Arbeit, für gerechte Löhne und gleiche Bildungschancen. Rosen stehen für menschenwürdige Lebensbedingungen, Halbe-Halbe zwischen Männern und Frauen bei Kinder-Erziehung und Hausarbeit sowie aktive Friedenspolitik",
erläutert die ACUS-Frauensprecherin.

"Da die unsoziale 'Pensionsreform' der Bundesregierung vor allem die Frauen am stärksten trifft, fordern wir auf, das Pensionsvolksbegehren vom 22. bis 29. März 2004 zu unterschrieben", betonte Rettenbacher am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. (Schluss) wf/mm

Informationen: Maria Rettenbacher, ACUS Frauensprecherin, Tel. 02252/22351 E-Mail: maria.rettenbacher@onemail.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004