Frauentag: Grüne: Gleichstellung soll einklagbares Recht werden - Auch in der SPÖ!

Petrovic: "SPÖ Kärnten: 12 Männer, 2 Frauen; SPÖ NÖ: 16 Männer, 3 Frauen"

St. Pölten (Grüne) - Die stellvertretende Bundessprecherin der Grünen, Madeleine Petrovic, begrüßt die heutigen Forderungen der Bundesfrauenvorsitzenden der SPÖ, Barbara Prammer. "Das Reißverschlussprinzip hat sich bei den Grünen bewährt. Es stimmt, Frauenpolitik und die Anliegen der Frauen sind am besten gewährleistet, wenn es viele gute Frauen in der Politik gibt." Die Grünen erinnern, dass gerade die SPÖ bislang jene Partei war, die Frauen nicht unbedingt in den eigenen Reihen haben möchte. Gerade das gestrige Wahlergebnis in Kärnten zeigt, dass Frauenpolitik nicht das primäre Anliegen der SPÖ ist. Im Kärntner Landtag sitzen künftig 12 Männer und 2 Frauen für die SPÖ. Auch in der Niederösterreichischen SPÖ sind Frauen nicht wirklich in der Mehrheit: 16 Männern sitzen gerade 3 Frauen im NÖ Landtag gegenüber. "Frau sollte nicht nur von der Verfassung Gleichbehandlung und Frauenquoten verlangen, die man(n) selber nicht umsetzt", so Petrovic abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Presse -Grüner Klub im NÖ Landtag, Tel: 02742/9005/16703, http://noe-gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0002