Ramskogler: Frauen werden von dieser Bundesregierung ins Abseits gedrängt!

Wien (SK) "Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist nach wie vor nicht erreicht, laut einer OECD Studie liegt Österreich im Europäischen Vergleich weit hinten. Wirkliche Gleichstellung ist noch lange nicht erreicht, denn Frauen verdienen immer noch weniger als Männer, Frauen sind hochqualifiziert und bekommen trotzdem keine Chance am Arbeitsmarkt, Frauen arbeiten sehr oft in atypischen Beschäftigungsverhältnissen und verdienen damit oft auch nicht mehr als 726,73 Euro. Zum Leben zu wenig zum Sterben zuviel", so Sonja Ramskogler, Bundesfrauenvorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ, Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Daher sei der Frauentag wichtiger denn je. Kinderbetreuung und Haushalt seien immer noch in erster Linie Frauensache. "Wir Frauen haben die Power und werden uns weiter dafür einsetzten, das zu erhalten, was unsere Vorkämpferinnen erreicht haben, denn diese Errungenschaften sind wichtig und das wissen alle Frauen zu schätzen. Daher werden wir weiter kämpfen, um uns nicht von dieser konservativen Frauenpolitik das bis jetzt Erreichte wieder wegnehmen zu lassen", so Ramskogler.

"Wir sind Frauen, die wissen was sie wollen und das ist sicher nicht diese Regierung, die für Frauen absolut nichts tut! Wir wollen eine Zukunft für Frauen, und das hat diese Regierung nicht zu bieten!", schloss Ramskogler. (Schluss) cs/mm

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter 0664/2407710 (Mag. Sonja Ramskogler) zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002