Internationale Pressestimmen

Die "Financial Times Deutschland" schrieb: "Der Rechtspopulist Jörg Haider hat sich mit einem Paukenschlag in der österreichischen Politik zurückgemeldet. Haiders Wiederwahl für eine fünfjährige Amtsperiode als Landeshauptmann (Ministerpräsident) steht damit nichts mehr im Weg."

Süddeutsche Zeitung: "Entgegen dem Trend im ganzen Rest des Landes hat die FPÖ nochmals zulegen können. Haider ist damit der Anspruch auf das Amt des Landeshauptmannes (Ministerpräsidenten) nicht zu nehmen."

Der Rheinische Merkur schreibt unter dem Titel "Der Triumph des Jörg Haider": "Allen Umfragen zum Trotz (...) blieb die FPÖ am Sonntag die stärkste Partei im Landtag von Klagenfurt. Sie konnte sogar noch Stimmen gewinnen. Es war ein persönlicher Triumph für den 54-Jährigen, der einen Sieg der Sozialdemokraten noch einmal verhindern konnte."

"Dernieres Nouvelles d'Alsace" meinte am Montag (Online-Ausgabe):
"Haider ist zurück. Das Ergebnis von Kärnten ist also vor allem ein persönlicher Erfolg Haiders, der aus diesem Wahlgang gestärkt hervorgeht."

Die römische Tageszeitung "La Repubblica" schreibt am Montag über den Sieg Jörg Haiders bei den Landtagswahlen in Kärnten: "Eine Rückkehr auf die Bühne im großen Stil für Jörg Haider. (...)"

Die Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" meinte: "Kärnten setzt Haider wieder auf Erfolgskurs. (...) Haider bestätigte die Resultate des Wahlgangs vor fünf Jahren (...)"

Die Mailänder Tageszeitung "Il Giornale": "Haider, eine Persönlichkeit, der viele Überraschungen beschert, hat für einen Trendwechsel gesorgt und einen eklatanten Sieg in Kärnten, seiner Hochburg, geerntet."

Die auflagenstärkste Zeitung Tschechiens "Mlada fronta Dnes" schreibt zur Landtagswahl in Kärnten, die FPÖ habe die Position der stärksten Partei in Kärnten behauptet. "Damit haben sich die Prognosen nicht bestätigt, die einen Popularitätsverlust der Freiheitlichen und den Rückzug des kontroversen einstigen Parteichefs und jetzigen Kärntener Landeshauptmanns Jörg Haider in den Hintergrund voraussagten", schreibt das rechtsliberale Blatt.

Auch das linksliberale Blatt "Pravo" berichtete, die FPÖ habe die "Position des stärksten politischen Subjekts in Kärnten verteidigt". Gleichzeitig hob die Zeitung den Stimmenzuwachs für die SPÖ in Kärnten und einen "klaren Sieg" in Salzburg hervor.

Die slowakische Tageszeitung "Pravda" über die Landtagswahlen in Kärnten: "Jörg Haider hat gestern seinen größten Erfolg verzeichnet. In Kärnten werden auch weiterhin er und die Freiheitlichen regieren. Seine perfekte Wahlkampagne, die auch die überraschten Meinungsforschungsexperten würdigen, zahlte sich aus."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landesgeschäftsstelle
Karfreitstraße 4, 9020 Klagenfurt
Klagenfurt, 0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002