Kräuter: "Wer übernimmt politische Verantwortung für Debakel bei Grazer Messe?"

Stadt Graz hat gewaltigen Schaden erlitten

Wien (SK) Der steirische SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter, der am 8. Mai 2003 beim Bundesrechnungshof eine Prüfung der Grazer Messe persönlich bei Präsident Fiedler eingeleitet hatte, kommentierte Montag das nun vorliegende katastrophale Ergebnis mit scharfer Kritik an der Gleichgültigkeit und Borniertheit der steirischen und Grazer Politik im letzten Jahrzehnt. ****

Kräuter: "Nun ist der Tag gekommen, um die Frage nach der politischen Verantwortung zu stellen. Eine einst blühende und wirtschaftlich erfolgreiche Institution wurde zu einem erbärmlichen Selbstbedienungsladen für Günstlinge hinabgewirtschaftet, alleine skandalöse Firmenpensionen verschlingen mehr als ein Viertel der Bilanzsumme. Jede Kritik wurde ignoriert, Reformvorschläge wurden vom Tisch gewischt."

In erster Linie hätten Landeshauptfrau Waltraud Klasnic und Wirtschaftlandesrat Herbert Paierl einzubekennen, dass die steirische Wirtschaftspolitik und die bis 2002 mitverantwortliche Wirtschaftkammer vollkommen versagt haben. Kräuter: "Die Wahrheit ist doch, dass die Messe von Klasnic und Paierl ausschließlich als Drehtür für ÖVP-Interventionen im Personalbereich missbraucht worden ist."

Kräuter: "Die Landeshauptstadt könnte längst über einen interkommunalen Finanzausgleich wirtschaftlich von einer erfolgreichen Messe profitieren, eine Schienenverbindung zur Verkehrsentlastung im Großraum Graz wäre beim Bund durchsetzbar gewesen und eine neue Grazer Messe international mit Schwerpunkt EU-Erweiterung hätte großartige Perspektiven und Chancen im wirtschaftlichen, kulturellen und wissenschaftlichen Bereich nützen können."

Insgesamt habe die Stadt Graz durch die verfehlte und verantwortungslose Politik einen gewaltigen Schaden erlitten, so Kräuter abschließend: "Bezüglich der politischen Verantwortung für das Debakel um die Zerstörung der Grazer Messe fordere ich eine Stellungnahme von Landeshauptmann Waltraud Klasnic und Bürgermeister Siegfried Nagl." (Schluss) ns/mm

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: 0664/1318872 -

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004